Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie wird eine Lippenvergrößerung mit Eigenfett durchgeführt?

Lesezeit: 3 Min.

Körpereigenes Fett zur Lippenvergrößerung bietet einige Vorteile

Eine Lippenvergrößerung kann durch das Einspritzen von Eigenfett vorgenommen werden. Der große Vorteil bei dieser Methode ist, dass dabei keine körperfremden Substanzen verwendet werden.

So funktioniert die Lippenvergrößerung mit Eigenfett

Die Lippenvergrößerung mit Eigenfett wird auch als Lipofilling bezeichnet. Das Verfahren ist aufwändiger als das Unterspritzen der Lippen mit Hyaluronsäure, da zunächst erst der körpereigene Füllstoff gewonnen werden muss. Dieser erste Teilschritt der Lippenvergrößerung mit Eigenfett kann entweder unmittelbar vor der Lippenvergrößerung oder aber auch an einem früheren Termin stattfinden.

Im ersten Schritt wird dem Patienten an einer geeigneten Stelle etwas Fett abgesaugt. Das kann beispielsweise am Bauch oder an den Oberschenkeln geschehen. Das gewonnene Eigenfett wird danach sorgfältig gereinigt und für den folgenden Eingriff speziell aufbereitet. Ist das Eigenfett vorbereit, kann mit der eigentlichen Lippenvergrößerung begonnen werden.

Das aus dem eigenen Körper gewonnene Fett wird an vorher bestimmten Stellen als Füllmaterial in die Lippen eingespritzt. Das Eigenfett kann, ebenso wie ein anderer Filler (Füllsubstanz) z.B. Hyaluronsäure, an verschiedenen Stellen der Lippen eingespritzt werden. Es gibt unterschiedliche Techniken, die für die jeweils erwünschten Ergebnisse eingesetzt werden. Es ist sehr wichtig, das Füllmaterial an genau der richtigen Stelle einzuspritzen, da sich andernfalls unerwünschte Effekte zeigen können. Gerade bei Einspritzungen im Bereich der Lippenkontur kann es bei falscher Einspritzung des Eigenfettes zu Verformungen des Mundes kommen. Patienten sollten sich daher bei einer Lippenvergrößerung mit Eigenfett an einen erfahrenen Operateur wenden, der alle anzuwendenden Techniken kennt.

Die Lippenvergrößerung mit Eigenfett kann ebenso wie die vorausgehende Fettabsaugung in örtlicher Betäubung erfolgen. Der Eingriff dauert etwa eine Stunde, wenn Fettabsaugung und Fetteinspritzung an einem Termin gemacht werden. Eine oder mehrere Wiederholungsbehandlungen können unter Umständen notwendig sein, um eine zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Dazu kann bei der ersten Entnahme von Eigenfett ein Teil des entnommenen Fettes eingefroren werden. So wird nicht bei jedem Eingriff eine Fettabsaugung notwendig.

Die Nachbehandlung

Eine spezielle Nachbehandlung ist bei einer Lippenvergrößerung mit Eigenfett nicht notwendig. Dennoch kann es, wie bei allen medizinischen Eingriffen, zu Komplikationen und Wundheilungsstörungen oder Entzündungen kommen. Die Patienten sollten die Heilung der Lippen daher sorgfältig beobachten und bei den ersten Anzeichen von Entzündungen ihren behandelnden Arzt aufsuchen.

Kommt es nicht zu Komplikationen, sind die Patienten etwa nach einer Woche wieder gesellschaftsfähig. In dieser Zeit kann es zu Schwellungen, Rötungen und leichten Hämatomen (blauen Flecken) im Bereich der Lippen kommen. Auch Schmerzen können nach der Behandlung auftreten, wenn die lokale Betäubung nachlässt. Das liegt vor allem daran, dass die Lippen sehr empfindsam sind und von vielen Nerven durchzogen werden.

Eine leichte Kühlung mit Gelpads oder einer entsprechenden Kühl-Creme lindert die Schmerzen und hilft gleichzeitig dabei, dass Schwellungen und Rötungen schneller abklingen.

Im Bereich der Fettabsaugung empfiehlt es sich, wenn die Patienten für die Tage nach dem Eingriff Kompressionswäsche tragen.

Risiken und Komplikationen

Die Lippenvergrößerung mit Eigenfett ist ein minimal-invasiver Eingriff, der kaum Risiken und Komplikationen mit sich bringt. Der eingebrachte Filler ist ein körpereigenes Material, so dass es nicht zu Abstoßungen oder Einkapselungen des Füllmaterials kommen kann. Allergische Reaktionen treten bei der Verwendung von körpereigenem Material nicht auf. In sehr seltenen Fällen kann es jedoch zu einer Wundheilungsstörung oder zu Entzündungen an den Einstichstellen kommen. Patienten sollten die Wunden daher immer gut beobachten und bei den ersten Anzeichen einer Entzündung ihren Arzt aufsuchen.

Eine weitere mögliche Komplikation ist ein ästhetisch unbefriedigendes Ergebnis. Vor allem, wenn zu viel Eigenfett in die Lippen eingespritzt wurde, sehen diese schnell unnatürlich aus. Es bildet sich ein sogenannter Schlauchbootmund mit aufgeblasen aussehenden Lippen. Wird das Eigenfett an den falschen Stellen eingespritzt, können sich die gesamten Konturen der Lippen verändern. Aus diesen Gründen ist es sehr wichtig, diesen Eingriff nur von einem erfahrenen Arzt vornehmen zu lassen. Patienten sollten den Eingriff vorher gründlich mit ihrem Arzt besprechen. Anhand von Vorher-Nachher-Bildern lässt sich ein gewünschtes Ergebnis gut visuell darstellen.



Letzte Aktualisierung am 14.10.2016.
War dieser Artikel hilfreich?