Explantation

95 Beiträge - 12137 Aufrufe
 
0frosch0  sagt am 30.08.2010
Vielen Dank für die Ergänzung. Das ist natürlich schlecht, die Information zerstört mein Vertrauensverhältnis zu meinem PC. Aber auch gut: ich kann es korrekt machen lassen. :-)

Beste Grüße,
Frosch
 
suca  sagt am 30.08.2010
Liebe Frosch,
hm, das Problem mit dem Vetrauensverhältnis kenne ich auch:O(
Viele PCs lassen die alte Kapsel im Körper und rauen sie nur auf, damit sie verklebt, und das nur aus den von Dr. Ferrara genannten Gründen, weil schon zuwenig Gewebe vorhanden ist und es dann noch weniger wird:O(
Bei mir wurde beim Lagewechel von ÜBM nach UBM ein Großteil der Kapsel auch aus diesen Gründen dringelassen, um das Implantat zusätzlich abzudecken, inwieweit aber die alte Höhle zur neuen eine Verbindung hat/hatte kann ich auch nicht sagen. Aber egal wie ich es gemacht hätte, das Risiko, eine KF zu bekommen hat man leider immer mit diesem Fremdkörper, für mich war es aber ein letzter Versuch wert.
Es gibt da aber auch noch die evtl. Lösung mit der sog. neosubpectoralen Taschenbildung, da kann wohl ein geübter PC, wenn das Implantat UBM Probleme gemacht hat, eine neue Höhle zwischen der alten Kapsel UBM und der Rückseite des Muskels formen, wie einfach so etwas ist, weiß ich auch nicht? Kenne aber einen Arzt, der das wohl schon erfolgreich praktiziert .
Aber weisst Du, ega wie man es macht, es spielen sooo viele Faktoren mit, mit welchen Risiken will man leben, wird alles gut, hat man so viel Geld- und Nervenreserve?......
Meine Psyche schwankt oft zwischen glücklich sein und hätte ich es nie angefangen. Aber damals war das auch noch so eine Sache mit der ärztl. Aufklärungspflicht, die gab´s in der Form wie heute noch gar nicht:O(
Hast Du denn Schmerzen mit der KF oder kann man es nur sehen, bzw. fühlen?
LG suca
 
0frosch0  sagt am 30.08.2010
Hallo Suca,

ich spüre hin und wieder Druck, manchmal ein Brennen und ich glaube, ein Teil des Brustmuskels hat sich an der veränderten Brust verabschiedet - bei einer bestimmten Bewegung, wenn ich auf dem Bauch geschlafen hatte, stach es unterhalb der Brustwarze am Brustansatz wie mit einem kleinen Stiletto ca. 1 cm tief unter der Hautoberfläche. Zuerst dachte ich an innere Nähte, die evtl nicht mehr standhalten - das hatte ich über drei oder vier Nächte, leider wachte ich immer erst auf, wenn es weh tat. Von einem Tag auf den anderen kam der Schmerz nicht mehr, dafür habe ich jetzt auf 3 Uhr unter der Achsel einen sehr weichen Knubbel 1,29 x 2,x cm, von aussen nur als ganz leichte Beule zu sehen, wenn ich die Brustmuskeln anspanne, ist der Knubbel weg. Vergangene Woche machte ich einen Ultraschall von beiden Brüsten. Die Frauenärztin meinte, es könne ein gutartiges Gewächs sein oder ein Stück Muskel. Ich schätze letzteres, aber da noch alles einwandfrei funktioniert, habe ich nichts weiter gemacht.

Seit ich den Knubbel gefunden habe, beschäftige ich mich wieder mehr mit den Implantaten und das mit der KF ist schon sehr hart geworden. Es wurde übrigens im Spätherbst 07 implantiert, hat also bald seinen 3. Jahrestag. Die Brustwarze ist auch schon ca. 1,5 cm nach oben gewandert durch die KF.

Muss kurz weg, bis später,
lg, frosch
 
Maeo  sagt am 30.08.2010
Hallo Zusammen,

kann zu diesem Thema auch etwas an Erfahrung beitragen:

Habe vor 4 Wochen einen Implantataustausch nach einer Kapselfibrose (Baker 3-4)vornehmen lassen. Meine erste BV war vor 20 Jahren (120ml ÜBM), die KF hat nach 5 Jahren schleichend begonnen und ich habe sehr lange mit zwei harten Tennisbällen gelebt. Obwohl ich mich heute vermutlich nicht mehr neu für Implantate entscheiden würde (jetzt kann ich leicht reden ;-)), hätte ich mir nicht vorstellen können, die Implantate ersatzlos entfernen zu lassen. Alle meine Kollegen und neuen Freunde kennen mich nur "mit" und ich identifiziere mich nach so langer Zeit mit meinen "kurvigen" Erscheinungsbild. Nach der OP musste ich auch feststellen, dass ich mich sogar mit den Tennisbällen identifiziert hatte, obwohl sie mich natürlich störten. Irgendwie hatte ich mich so an sie gewöhnt.
Die OP hat 4 Stunden gedauert, da das Entfernen der Kapsel sich als äußerst mühsam und schwierig erwies. Die Assistentin des PC beschrieb die Kapsel so hart wie Kartoffelchips, total verkalkt und scharfkantig. Die neuen Implantate (180 ml) wurden UBM eingesetzt, da ich schon vorher sehr wenig Eigengewebe hatte, das durch das Entfernen der Kapsel noch weniger wurde. Mit dem OP Ergebnis bin ich - was die Entfernung der Kapsel angeht - sehr zufrieden. Da das Implantat von innen drückt, scheint die alte Tasche gut zu verkleben, man kann eigentlich nichts erkennen.
Was die Form angeht, bin ich nicht so zufrieden, da eine Asymmetrie vorliegt und die linke Brust etwas "hängt", aber ich glaube nicht, dass die Ursache in der KF liegt. Liege deshalb schon zwei Wochen Herrn Dr. Ferrara in den Ohren. Gell, Dottore?
Was die Ursache der KF angeht, könnte ich mir schon einen Zusammenhang zum Krafttraining vorstellen, da ich nach der ersten BV noch jahrelang fast täglich mit großen Gewichten u.a. die Brustmuskulatur trainiert habe.
Natürlich habe ich Bedenken, dass es wieder auf eine KF hinausläuft, mache mich deshalb aber auch nicht verrückt. Die neuen Implantate sind ja auch besser als das, was ich vor 20 Jahren bekommen habe und schlimmer als es die letzten Jahre war, kann es sowieso nicht kommen.
Euch allen viel Glück bei Eurer Entscheidung und vor allem Zufriedenheit mit dem Ergebnis.
LG
Maeo
 
helgoland  sagt am 30.08.2010
Hallo an alle netten, kompetenten Ärzte, die mir so zahlreich geantwortet haben.
Anbei möchte ich ein paar gestellte Fragen beantworten:
Meine Mutter war 60, als bei ihr die Erstdiagnose Brustkrebs gestellt wurde. Nun ist sie mit 74 Jahren kürzlich gestorben. Der krebs hatte mittlerweile überall hin gestreut. Es war sehr traurig.
Ich bin 48, wiege 52 kg und bin 170 cm groß. Bei mir wurde zuletzt 2009 die Brust per Mammografie untersucht. Man kann da aber außer 2 Kugeln nicht viel erkennen. Der Bericht scheint mir unauffällig. Auf den Rändern der Bilder sehe ich aber Eigengewebe.
Vor 11 Jahren hatte ich schon mal KF, ein Implantat war geplatzt und es musste alles entfernt werden. Ich wohne (leider) nicht auf Helgoland, sondern in Hamburg. Die KK wird anscheinend, da die erste OP damals auch aus med. Gründen stattfand, wohl die Kosten übernehmen. Einzige Bedingung ist ein Vertragskrankenhaus in Hamburg und vorherige Entscheidung vom Med. Dienst.
ich habe mich auf die endgültige Entfernung der Implis eingestellt und freue mich auch eigentlich ein bißchen darauf, da ich das Fremdkörpergefühl in 21 jahren nie losgeworden bin. Ihren Hinweis, erst mal entfernen zu lassen, die Haut danach "ruhen" (erholen) zu lassen, werde ich befolgen und nach ca. 6 Monaten mal gucken. Ich würde nie wieder (für mich) so große Implis einsetzen lassen (270ml), ich hatte davor 140ml, aber die Ärztin meinte nach der OP, sie hätte nur diese da gehabt. TOLL. Außerdem, und nun halten Sie mich bitte nicht für irre, hatte ich das Gefühl, bei der OP kurz zu erwachen.
Viele Grüße von Helgoland, der nun ziemlich die Muffe geht :-)
 
0frosch0  sagt am 30.08.2010
Hallo Maeo, ja, Krafttraing Brustmuskulatur habe ich vorsichtshalber (um eine weitere KF zu vermeiden) aufgegeben - nur noch bei Verbundübungen ist der Brustmuskel mit dabei, aber selbst da spüre ich, dass das Implantat das nicht mag. Trizeps Headcrusher z.B. oder Latzug, die fühlen sich nicht wirklich gut an, auch nicht mit 50% reduziertem Gewicht.

Oje, da hast Du auch schon einiges mitgemacht - 4 Stunden OP, puh, der Arzt wird was geflucht haben ;-)

Wenn ich ohne Ersatz explantieren lasse, kann ich dann die Reste des Kapselmateriales vielleicht als willkommenen Ersatzfüllstoff einordnen? Das könnten vielleicht so 25 - 50cc sein :-) Besser als zwei leere Tüten? Bruststraffung kommt für mich nicht in Frage. Das bisschen, das ich habe, gebe ich auf keinen Fall her, selbst wenn ich es im BH zusammenfalten kann...

Lg frosch
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Wolter  sagt am 30.08.2010
hallo frosch
zumindest der humor ist noch da ;-). bei einer kompletten implientfernung lasse ich die kapsel, wenn sie nicht gerade knöchern verhärtet ist, soweit wie möglich drin. 1. haben sie dann mehr volumen und 2. weniger risiko für eine stufenbildung an den kapselrändern, wenn sie eine sehr dünne überdeckung haben. bei implis über 500g ist ein hängen allerdings leider doch eher wahrscheinlich, als bei größen bis 300g, die ich bereits mehrfach explantiert habe, ohne dass die busen danach besonders stark gehangen hätten.
nach einer bv sollte man übrigens besser ein kernspin als eine mammographie machen lassen, da hier praktisch kein informationsverlust durch den schatten der implis auftritt, wie es bei de mammo der fall ist - weiß gar nicht mehr, wer das auf der seite eins gefragt hatte...

mit freundlichen grüßen

dr. wolter

[Link anzeigen]
 
0frosch0  sagt am 31.08.2010
Hallo Dr. Wolter,

danke für die Nachricht. Wie ist denn Ihre Erfahrung bezüglich des Abbaus der verbliebenen Kapsel? Baut sie sich überhaupt ab und wenn ja, in welchem Zeitraum ungefähr?

Habe eben interessiert bei Frau Dr. Berger nachgelesen und ein paar Pics über Breast Lipomodelling angesehen - die Idee gefällt mir als Alternative auch ganz gut. Falls die Brust (wider Erwarten, hatte mir für die 525er etwas hängende Brüste gewünscht - aber sie stehen ab wie zwei Berge) so unansehnlich schlaff werden sollte, dann würde ich diese Methode in Betracht ziehen.

Viele Grüße,
frosch
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Wolter  sagt am 31.08.2010
hallo frosch.

die kapsel an sich ist meist gar nicht so verhärtet, wie man dneken würde, wenn man den harten busen anfaßt oder wenn, dann nur in kleinen anteilen. wenn der reiz des fremdkörpers wegfällt (und evtl der bakterien, die sich auf kunststoff sehr gut halten) und sie nicht mehr durch das impli gespannt wird(oder das impli durch die kapsel gedrückt), dann wird sie in aller regel schnell weich und nicht oder fast nicht tastbar, je nach hautdicke. ich würde allerdings nicht so weit gehen zu sagen, daß sie sich abbaut. frau berger wird mich sicher korrigieren, da sie es sehr viel häufiger macht und vor allem an der brust, wo ich es nicht verwende. aber was das eigenfett generell angeht, wächst es nur gut an, wenn es in kleineren mengen zwischen bestehende und durchblutete schichten gespritzt wird. so wie es sich bei ihnen anhört, haben sie fast kein eigenes gewebe und davon ist schon ein teil die kapsel?! dann ist die chance eines anwachsens des ef eher gering. macrolane kann man dann schon besser in die brust, ggf die alte höhle spritzen.

mit freundlichen grüßen

dr. wolter

[Link anzeigen]
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 31.08.2010
Guetn Morgen lieber Frosch!
Was passiert eigentlich wenn man Sie küsst, fallt mir so ein?
Die kapsel löst sich definitiv nicht auf.
Wie Sie oben schon gelesen haben, ist es ein Ermessenssache wieviel man davon entfernen möchte.
Bei einer sehr stark verkalkten Kapseln, sollte man diese auf jeden Fall entfernen. Sie ist dann knochenhart!
Jedoch ist auch die Gewebdicke ein Limit welches beachtet werden muss.
Bei stark verkalkten Kapseln rate ich diese immer zu entfernen.
Bei einer weicheren kann man es entscheiden wieviel gewebe ich überhaupt noch habe.
Macrolane ist eine echte Alternative , jedoch muss klar sein das es erneuert werden muss. Bei Eigenfett stellt sich immer die Frage wieviel angeht.
Muss leider weiterarbeieten.

Schönen tag
ihr
Dr. Robinson FERRARA


 
0frosch0  sagt am 31.08.2010
Guten Morgen an alle,

vielen Dank für die weiteren Informationen. So hat sich jetzt die letzte Hoffnung in Luft aufgelöst, dass mich mein PC ein bisschen anschummelt mit der Idee, die Kapsel würde der Körper auflösen. Na gut. Wenn sich Bakterien auf Kunststoff sehr gut halten, sind sie auf jeden Fall mit Entfernung dessen auch weg, richtig? Oder halten sie sich auch im Kapselmaterial auf? Wenn ja, schlafen die T-Zellen rund um das Implantat?

Zur Eigenfettmethode: ich bin ein eher fettes Teil, auf 1,75 bringe ich derzeit 73 Kilo auf die Waage, nur der Muskelanteil ist etwas höher als bei Untrainierten. Ausgangslage war ein A-B Körbchen, wenn ich gut genährt war, war es ein B, wenn ich wieder einen Anfall von Slim-Line hatte, nur noch ein A. Ich könnte mir vorstellen, dass ein schönes B Körbchen durch die Eigenfettmethode möglich ist, was meinen Sie? Für diese Methode müsste ich sowieso noch 2 Jahre sparen, das ist sicher wesentlich teurer als Silikonimplantate, oder?

Herr Dr. Ferrara, können Kapseln bereits nach 3 Jahren stark verkalkt sein?

Hier scheint übrigens heute die Sonne.
Viele Grüße,
frosch (möchte-gern-prinzessin...übt noch an der umsetzung)

Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 31.08.2010
Hallo Prinzessin Ofroscho!

Ich glaube nicht das er sie angeschummelt hat.
Vielleicht ist es auch der Glaube, weil es oft keine Probleme macht das die kapsel sind abbaut.

Leider kann die Kapsel oft in wenigen jahren verkalken, meist aber nach statistisch 5-10Jahren aufwärts.

Die Eigenfettfrage gebe ich elegant weiter, an meine kollegin aus Frankfurt , die damit mehr arbeitet.
Auch über die mögliche menge kann ich nicht allzuviel sagen.
ich verwende es nur für kleine dellen zum Ausgleich .
Bei Hyaluron sieht das anders aus.


Einen wunderschönen tag
Ihr
Prinz Dr. Robinson FERRARA
[Link anzeigen]

Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 01.09.2010
Guten abend,

Wir haben viele patienten die die eigenfettvariante wegen kf problemen in erwaegung ziehen.
ob die eigenfettmethode bei ihnen sinn macht oder nicht, koennte ich hoechstens ansatzweise per bild erkennen, besser natuerlich in natura.
Es gibt verschiedene methoden, die konventionelle methode, die methode mit stammzellangereicherten eingenfett und die lipokondensationsmethode.
Die letzten beiden sind sogenannte high tech methoden, die bessere anwachsraten erzielen als die konventionelle methode. Fuer alle methoden benoetigt man ein ordentliches fettdepot von bauch, bein oder po.
Ob das fuer sie zutrifft, wie gesagt muesste man klaeren. Gerne koennen sie mir ein set bilder per email zuschicken, wenn sie moechten.
Muss leider wieder los, visite, was soll man machen.....

Beste gruesse

Dr petra berger
[Link anzeigen]
 
0frosch0  sagt am 01.09.2010
Hallo Frau Dr. Berger, danke schön. Ich werde mich sicher melden, sobald ich die Explantation hinter mir habe und festgestellt habe, dass ich mit dem Resultat nicht leben kann oder will.

Beste Grüße,
frosch
Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 01.09.2010
Gerne
 
helgoland  sagt am 20.11.2010
Hallo Leidensgenossinen,
bei mir steht die ersatzlose Explantation unmittelbar nach 2xKF mit Implantatdefekt an. Nachdem die KK die 1. Implantation 1989 bezahlt hat, bin ich ganz guter Dinge, dass die Entfernung wegen der festgestellten KF 3-4 und starker Schmerzen auch übernommen wird. Dabei soll die überschüssige Haut, die sich natürlich gebildet hat, gestrafft werden. Nun habe ich vom MDK erfahren, dass die "med. Voraussetzungen eingeschränkt erfüllt sind". Was kann das heißen? Die KK meinte, sie denke, dass es bedeutet, dass keine neuen Implantate bezahlt werden, aber ich will ja auch keine neuen, sondern nur die Entfernung, Straffung und fertig. Den vollständigen Bericht werde ich nächste Woche erhalten. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die KK nur die Entfernung bezahlt und nicht die notwendige Straffung. Kennt sich jemand aus?? Kann mich jemand beruhigen? Außerdem freue ich mich auf meine (nach 21 jähriger Tragezeit) auf die Implantatlose Zeit, auch wenn ich nur eine Mini-Brust zurückbehalte. Endlich keine KF mehr, keine aufgesetzten Tennisbälle, kein Fremdkörpergefühl und Schmerzen mehr. Ich danke allen, die mir antworten und evtl. ihre Erfahrungen mitteilen.
Viele Grüße sendet Helgoland
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 20.11.2010
Hallo Helgoland!

Ich würde Sie gerne beruhigen, aber ohne den genauen bericht und Antwort des MDK schwimmen Sie weiter.
Sicher wird die Explanation übernommen.
Ob die Straffung übernommen wird ist aber eine andere Geschichte.
Ich kenn leider genug KK die nur die einfache Explantation bezahlen.
Die Kapselentfernungs sollte auch erfolgen damit keine Komplikation und Formveränderung deswegen auftritt.
Ich rate Ihnen natürlich auch ein Straffung in der gleichen Sitzung durchführen zu lassen.
Wenn der MDK auch eine Straffung oder eine Brustrekonstruktion in Ihre Entscheidung aufgenommen haben, dann haben sie gewonnen.
Leider ist das eine nicht vorhersehbare Entscheidung, auch wenn alle , einschliesslich meiner Person eine med. Indikation sehen.
Gehen wir mal den Fall durch wenn dies nicht in der Kostenübernahme steht:
Setzen Sie sich dann mit der Klinik oder Operateur in Verbindung, welche Möglichkeiten man Ihnen anbietet, Kostenvoranschlag?
Erneute Anfrage bei der Kasse mir Erweiterung der Kostenübernahme.
Absprache mit dem Operateur.

Ich drücke Ihnen fest die Daumen
und gerne mir Bescheid wie die Entscheidung des MDK ausgefallen ist.

Einen ganz lieben Gruß
Ihr
Dr. Robinson FERRARA
[Link anzeigen]
Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 20.11.2010
Hallo helgoland!

We're wird die implantatsentfernung durchfuehren? Ihr erstoperateur? Also ich finde, aber das ist nur meine eigene meinung und ich wuerde es so handhaben wenn sie meine eigene patientin waeren- dass er oder sie die straffung zu einem minipreis oder gleich ganz kostenlos machen sollte.
Irgendwie hat man ja auch eine langfristig verantwortung fuer seine patienten und das gehoert finde ich irgendwie dazu.
Und sie bringen ihm oder ihr wiederum zwei schoene flaschen tiefroten wein mit. Wie finden sie diese idee?
Also viele dieser probleme koennten relativ einfach geloest werden, wenn man sich in wenig locker macht kk und med dienst hin oder her.
Wie schon oben beschrieben, ist das meine persoenlche meinung zu dem thema, es gibt sicher leute die das vollkommen anders sehen und gegenteilig handhaben.

Beste gruesse in den norden, wie ist das wetter?

Ihre dr petra berger, frankfurt
[Link anzeigen]
(Dienstags immer live chat)
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 20.11.2010
Hallo Helgoland!

Ich muss Sie leider warnen, zu locker diesen Eingriff über sich ergehen zu lassen und nur mittels einer Weinbestechung ohne klare Kostenübernahme dies durchführen zu lassen.
Besteht keine Kostenübernahme ist das was anderes.

Kommt es daraufhin zu Komplikationen oder sogar schweren Komplikationen ( Schwere Wundheilungsstörung, Absterben der Brustwarze, Transplantation und Rekonstruktion,....) , wird die Kasse nachforschen und Op Bericht und weiteres anfordern und sich gänzlich aus einer weiteren Kostenübernahme herausnehmen.

Ein seriöser Operateur wird nur mit klarer Absprache und am besten mit einer Kostenübernahme Sie operieren.
Wenn keine Vorhanden ist , wird man sich bestimmt einigen, besonders wenn es der Erstoperateur ist.
Ich freue mich natürlich auch wenn der Patient mittels netter Geste kommt, aber Abklärung der Kostenübernahme , natürlich und selbstredend Aufklärung ist notwendig.
Vernünftig ist die Kasse mit ins Boot zu nehmen , damit Sie am ende keinen finanziellen Schaden haben.

Hier in München scheint gerade mal wieder die Sonne und ist knackig kalt.

Herzlichst
Ihr
Dr. Robinson FERRARA
[Link anzeigen]

Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 20.11.2010
Hallo herr kollege, ich sehe schon und das habe ich mir auch gedacht, sie operieren nicht gerne umsonst oder uer einen geringen aufwand sonst wuerden sie besser ueber das procedere bescheid wissen.
Also es geht so: natuerlich wird auch bei fehlendem oder geringem chirurgischen honorar eine honorarvereinbarung und ein behandlungsvertrage ghemacht sowie eine einverstaendniserklaerungunterschrieben. Selbstverstaendlich kann man auch die zusatzversicherung abschliessen. Das alles natuerlich nach klaerung der kostenuebernahme durch die kasse und nach absage.
Wo ist das problem?und -auch wenn der operateur wenig oder kein honorar verlangt so will odt der anesthesist und die klinik noch eine gewisse bezahlung haben. Eingriffe ohne chirurgisches honorar sind trotzdem offizielle eingriffe.

Beste gruesse aus frankfurt

Dr petra berger
[Link anzeigen]
(Dienstags immer live chat)
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 20.11.2010
Hallo Frau Berger!

Mal wieder einwenig frech wie.
Das kenn ich ja schon bei Ihnen.

Ich mache mir sehr viele Gedanken um meine Patienten und werde Sie immer schützen irgendwelche Dinge zu tun , die Sie nicht abschätzen können.
Übrigens wollten wir hier keine Eigenwerbung machen, also...

Einen schönen tag noch nach Frankfurt

Ihr
Dr. Robinson FERRARA
[Link anzeigen]
 
helgoland  sagt am 20.11.2010
Hallo zurück,
vielen lieben Dank für die informativen und mutmachenden Antworten. Der Erst-Operateur wird wohl längst pensioniert sein, die Erst-OP war 1989!! Ich bin nun auf Empfehlung der KK in Hamburg-Wandsbek gelandet, bei Dr. Klaus Müller. Ich werde wohl, wenn die KK nur die Kapsel- und Implantatentfernung zahlt, die Straffung selbst zahlen müssen. Mal sehen, was die KK letztendlich entscheidet. Meine 2 Fragen, die mir sehr auf der Naht brennen, wären: soll, trotz sehr widersprüchlicher Meinungen die Explantation bzw. kapselentfernung und die Straffung in einer OP erfolgen?? Oder getrennt? ich lese da so allerhand alamierendes (s. http://extrane[Link anzeigen]). Und die 2.Frage wäre: wenn der MDK das Gutachten an die KK gibt, wer entscheidet leztendlich? Für diese Fragen erbitte ich nochmal Ihren fachlichen Rat.
Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 20.11.2010
Ah herr kollege ferrara,

Ich mache mir auch staendig und dauernd gedanken um die patienten um ihre medizinische aber auch die finanzielle sicherheit.
Ich bin fuer sachliche kommentare und inhaltliche diskussionen immer zu haben. denn es geht mir nur um inhalte. Moeglicherweise moechten sie sich in zukunft ein wenig informieren bevor sie einen meiner vorschlaege pauschal abqualifizieren.
Was die eigenwerbung betrifft koennen sie ja gerne mal bei sich selbst anfangen das waere dann ein guter start.
Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 20.11.2010
Hallo helgoland,

Ob die straffung zeitgleich mit der entfernung erfolgen kann oder soll haengt ein wenig vom befund und der persoenlichen erfahrung des operateurs ab.
die entscheidung des mdk ist fuer die kasse dann das kriterium. Ich kenne keinen fall wo der mdk sagt ja und die kasse sagt nein.
Ich persoenlich habe meinen kassensitz jedoch abgegeben, sicher hat der kollege noch tiegfere einsichten gruss berger
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 21.11.2010
Hallo Helgoland!

Die endgültige Entscheidung liegt bei der KK doch diese kann keine medizinischen Indikationen übergehen und schliesst sich in der Regel der Empfehlung nahezu immer dem MDK an.
Drücke Ihnen fest die Daumen.
Leider ist es nur vereinzelt das die Kasse auch eine Rekonstruktion ohne das ein bösartiger Befund vorliegt übernimmt.
Stellen Sie sich eher auf Kostenübernahme nur für die Explantation ein.
Ob einzeitig oder zweizeitiges Vorgehen , sollten Sie immer und besonders mit dem Operateur klären, der Ihren Befund auch genauer kennt als ich.
Ich wünsche Ihnen noch einen schöne Sonntagabend
Ihr
Dr. Robinson FERRARA
[Link anzeigen]

Jetzt antworten

Teilen