Schweißdrüsenabsaugung

3 Beiträge - 1495 Aufrufe
?
Nadine  fragt am 13.01.2008
Hallo,

im Internet werden viele verschiedene Methoden zur Schweißdrüsenentfernung aufgezeigt.
Leider gibt es keine Seite auf der alle verschiedenen Methoden aufgezeigt werden.
Wirklich "sanft, mit wenig risiko und dafür eine akzeptable Rückfallquote" scheinen die beiden Methoden Schweißdrüsensuktion (Saugkürettage) turmeszenz oder WAL-Methode zu haben.

1. Worin unterscheiden sich diese Methoden?
2.Gibt es noch andere Formen wie bei der Fettabsaugung an den Beinen?
3. Welche Methode ist denn jetzt die beste?
4. Welchem Arzt kann ich vertrauen?Können sie mir eine Empfehlung im Rhein-Main Gebiet aussprechen?
5. Wie oft wird ein 2. Mal abgesaugt und ist das meist mit einem geringem Aufpreis verbunden oder zahlt man doch oft erneut den gesamten Preis?

Vielen Dank
Portrait Dr. med. Darius Alamouti, Privatpraxis in der Haranni-Clinic, Herne, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hautarzt (Facharzt für Dermatologie)
Dr. Alamouti  sagt am 14.01.2008
Servus Frau Nadine
gerne beantworte ich Ihre Fragen.

hier habe ich Ihnen eine Übersicht über die Therapieformen aus meinen Vortägen herauskopiert:

Therpie der Hyperhidrose / Erkrankungen der Schweißdrüsen:

Stressvermeidung, konzentrative Selbstentspannung
Psychovegetative Beeinflussung
Beseitigung einer Grundkrankheit
konservative Therapie
Lokal (Cremes, Lösungen)
systemisch (Tabl.)
physikalische Therapie (Iontopherese)
Botulinumtoxin A
Operative Therapie
subkutane Schweißdrüsenkürettage
Teilexzision und offene Schweißdrüsenkürettage
Schweißdrüsenexzision
Sympathikolyse
Sympathektomie

All diese Methoden schriftlich zu vergleichen, würde ein Buch ergeben. Deshalb spricht fast jeder Arzt die beliebtesten Methoden an. Das wären die Botox Injektionen und die Schweißdrüsenkürettage. Zurzeit ist die häufigste Form die Schweißdrüsenkurettage in Tumeszenzlokalanästhesie.
Der Erfolg dieser Technik hat nichts mit den Geräten zutun, sonder mit der Häufigkeit der Anwendung. Wenn ein Arzt diesen Eingriff nur alle 2 Monate durchführt, dann kann es sein, dass ihm das Händchen dafür fehlt. Aber es kann auch sein, dass Ihr Körper unbedingt schwitzen will und sie trotz Behandlung nach 2 Monaten wieder anfangen zu schwitzen.
wir führen diesen Eingriff seit ca. 8 Jahren durch und in den leztzen Jahren fast wöchentlich. Zurzeit laufen bei uns auch mehrere Studien zu diesem Thema.
Wenn sie zum 2.ten Mal zu uns kommen müssten, dann wird erstmal geprüft, ob sie in der abgesaugten Region noch/wieder schwitzen oder eine nebenliegende Region nun betroffen ist. Davon hängt es ab, ob sie etwas zahlen oder nicht.
Weitere Kollegen werden sie unter [Link anzeigen] finden.

mfg
Ihr
Dr. med. Darius Alamouti
[Link anzeigen]


Re-Titel  sagt am 14.01.2008
Sehr geehrte Nadine,
sicherlich haben Sie sich über die Artikel von Herrn Dr. Alamouti schon umfassend informieren können und mir bleibt wenig beizufügen.
2 Methoden versprechen eine deutliche Verbesserung. Die erste ist die Behandlung mit Botox, muß aber ca. alle 6 Monate wiederholt werden.
Die zweite ist das "Absaugen" oder Abrasion der Schweißdrüsen.
Mit einer Abrasion der Schweißdrüsen mit speziellen Kanülen, ähnlich den Kanülen, die man bei der Fettabsaugung verwendet läßt sich das Ausmaß der Schweißsekretion erheblich vermindern. Mit einem speziellen Test wird zunächst festgestellt wo der Patient am meisten schwitzt, um dann in diesem Bereich die Schweißdrüsen abzusaugen. Der Erfolg ist in der Regel dauerhaft und muß nicht wie bei einer Behandlung mit Botox alle 6 Monate wiederholt werden. Den Eingriff führe ich in Tumeszensanästhesie durch und auch in meiner Praxis wird dieser Eingriff häufig mit großer Patientenzufriedenheit urchgeführt. Dur den Minorschen Schwiztest läst sich die Region gut eingrenzen und ist in den seltensten Fällen ein Nachsaugen notwendig, dies wäre dann eine Garantieleistung
Gerne berate ich Sie kostenlos in einem persönlichen Gespräch.
Sie können unter der Rufnummer 0611-306603 einen Termin in meiner Sprechstunde vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen,


Dr. R. Titel

Jetzt antworten

Teilen