Postinflamatorische hyperpigmentierung

5 Beiträge - 2599 Aufrufe
?
Miholzer  fragt am 24.04.2017
Hallo.

Ich bin 32 Jahre und hatte eigentlich immer schöne Haut. Mich störten jedoch ein paar kleine Pigmentflecken. Mein Arzt schlug den fraktionierten Laser vor und laserte einmal über das Gesicht. Das Ergebnis, mein Gesicht ist entstellt. Habe seither eine HyperpigmentIrrungen. Sehr schlimm sieht es unter meinem Auge aus, dass nun aussieht als hätte mich jemand geschlagen. Es ist also eine zusammenhängende Fläche die genau an den Tränensäcken beginnt und sich dann bis zur Lippe hinunter zieht....Die Laserbehandlung ist nun 3 Monate her und ich habe wirklich psychische Probleme seither. Ich geh auch nicht mehr raus. Mittlerweile war ich bei 3 Dermatologen und alle meinten ich müsse zumindest bis zum Winter damit leben weil jede weitere Behandlung zu einer Verschlechterung führen könnte. In den letzten Wochen habe ich mein Gesicht mit einer 2% Hydrochinon Salbe behandelt...half aber nicht besonders. Ich fühle mich von allen Ärzten alleine gelassen und ich kann so nicht noch länger herumlaufen. Bitte können Sie mir sagen was ich noch tun kann? Gibt es vielleicht neue Verfahren? Haben Sie mit einer speziellen Therapie gute Erfolge? Wenn ich mich erneut mit dem fraxel Laser behandeln würde, mein Arzt hatte mir eine gratis Laser Behandlung angeboten, und ich danach 3 Wochen Zuhause bleiben also kein Sonnenlicht kann sich diese Hyperpigmentierung trotzdem verschlimmern? Es muss doch irgendetwas geben ....
 
Narbi  sagt am 09.08.2017
Guten Tag,

ich bin durch Zufall auf Ihren Beitrag gestoßen.
Hat sich bei Ihnen etwas geändert/verbessert? Haben Sie etwas unternommen?
Ich kann leider keinen Tipp geben. Ich hatte auch überlegt meine Narben mit dem frakt. Laser behandeln zu lassen, aber nachdem ich diesen Bericht gelesen habe mache ich das wohl doch nicht.
Ich würde an Ihrer stelle evtl. in eine Klinik für Dermatologie gehen, die kennen sich sicher besser aus als "normale" Hautärzte. Glaube ich.....
Evtl. Fruchtsäurepeeling könnte noch helfen, das wollte ich auch mal probieren. Aber dann absolut nicht in die Sonne, das ist wohl sehr wichtig.
 
Karo789  sagt am 17.12.2018
Hallo, ist es jetzt besser geworden bei dir?
 
Sabina1234  sagt am 02.06.2019
Hallo
Das legt sich aber langsam
Es dauert 2 Jahre bis der Reparatur Prozess abgeschlossen ist
Portrait Dr. Ludger Meyer, Villa Bella, Klinik für plastische und ästhetische Chirurgie, München, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Meyer  sagt am 03.06.2019
Hallo!
Die von Ihnen hier bedauerlicherweise erlebte PIH (PostInflammatorische Hyperpigmentierung) stellt eine nicht exakt vorhersagbare Überreaktion der Melaninkörperchen in Ihrer Haut auf einen Reiz (in diesem Fall Fraxel-Laser) dar.
Zunächst einmal: BLOSS NICHT zusätzlich die Haut mit Peelings gleich welcher Art ärgern!! Wird eher schlimmer als besser! -
Zur Therapie gibt es ziemlich gute Erfahrungen mit einer Salben-Mixtur (muss rezeptiert und dann von Ihrer Apotheke angemixt werden!): darin enthalten ist Tretinoin und Hydrochinon in einem (je nach Hauttyp) variablen Mischungsverhältnis. Damit wird ein sog. Pigment-Modulator erzeugt, der diese PIH schneller wieder normalisieren kann, als es spontan geschieht. Korrekt - das würde sonst ca 2 Jahre dauern.
Noch was: Fraxel ist der Handelsname für einen sog. fraktionierten CO2-Laser. Dieser eigentlich ziemlich alte Lasertyp ist berüchtigt dafür, dass er ziemlich viel thermische Schädigung in der Haut macht, um den eigentlichen Laser-"Einstich" herum. Also so eine Art Streichholz mit einem dicken roten Kopf drumherum - wo man eigentlich nur das Holz haben möchte. :-) Ist aber bei Hautärzten immer noch sehr populär... Aber (wie man hier sieht) vor allem bei Patienten mit einem etwas dunkleren Hauttyp durchaus riskant.
Bessere Wirkung bei deutlich weniger Nebenwirkungs-Risiko z.B. bei einem Erbium-YAG-Laser.
Gute Besserung!

Jetzt antworten

Teilen