Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Brustverkleinerung?

Lesezeit: 3 Min.

Anträge und Gutachten sind für die Kostenübernahme notwendig

Keine Frau wird sich leichtfertig für eine Brustverkleinerung entscheiden. Zur Abwägung der Risiken kommt die Frage nach der Kostenübernahme hinzu. Es ist durchaus möglich, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Dazu müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Normalerweise kommt es jedoch nicht dazu, dass die Krankenversicherung die Kosten trägt.

Frau mit Massband um den Brüsten

Ist die medizinische Notwendigkeit gegeben?

Die wichtigste Voraussetzung dafür, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt ist, dass der Eingriff medizinisch indiziert (angezeigt) ist. Das bedeutet, dass die Patientin massive Einschränkungen durch die zu große und zu schwere Brust erleidet. Typisch dafür sind Kopf- und Nackenschmerzen, aber auch Rückenprobleme. Vor diesem Hintergrund sind sogar Bandscheibenvorfälle möglich, die dann allerdings eher die Folge einer gekrümmten Haltung sind. Der Grund ist häufig, dass die Frauen durch den runden Rücken versuchen, die große Oberweite zu verbergen. Das führt auf Dauer zu weiteren Problemen.

Außer einer Operation steht den Frauen keine andere Möglichkeit zur Verfügung, die Größe der Brust deutlich zu reduzieren. Eine Gewichtsabnahme hilft nur bedingt, falls sich dadurch überhaupt eine Besserung zeigt.

Wie stehen die Chancen für die Kostenübernahme?

Krankenkassen gehen vermehrt dazu über, die Kosten für die Brustverkleinerung nicht zu übernehmen. Allerdings sollten sich Frauen davon nicht entmutigen lassen. Entscheidend für die Ablehnung ist vor allem die tatsächliche Problematik der Antragstellerinnen. Dazu gehört, dass die Frauen die Bedingungen aus gesundheitlicher Sicht mitbringen müssen, die für einen solchen Eingriff sprechen. Sie müssen außerdem mindestens volljährig und ausgewachsen sein.

Die Beobachtung zeigt, dass Krankenversicherungen die Notwendigkeit der Operation unterschiedlich bewerten. Für gewöhnlich sind zwei Körbchengrößen pro Seite das Mindestmaß als Voraussetzung. Das entspricht etwa 500 g pro Brust, die überschüssig sind und im Zuge der Brustverkleinerung entfernt werden. Die Kostenübernahme kann auch gerechtfertigt sein, wenn die Frau unter einer starken Fehlbildung der Brust leidet. Eine deutliche Asymmetrie kann ein weiterer Grund sein.

Nicht ausschlaggebend für die Kostenübernahme sind ästhetische Gesichtspunkte. Reine Schönheitsoperationen müssen grundsätzlich selbst gezahlt werden. Psychische Aspekte gelten für die Versicherungen ebenfalls nicht als Grund für die OP. Mitunter erstattet die Krankenkasse stattdessen den Betrag für eine psychotherapeutische Behandlung. Des Weiteren werden grundsätzlich nicht die Kosten für eine Verkleinerung übernommen, wenn an der Brust bereits eine OP zur Vergrößerung vorgenommen wurde.

Die richtige Vorgehensweise

Für die Kostenübernahme braucht die Krankenkasse einen Kostenvoranschlag des Chirurgen, der den Eingriff durchführen würde. Die Krankenversicherung braucht aber auch die Atteste des behandelnden Arztes. Aus den Attesten muss hervorgehen, dass die Patienten schon länger mit Beschwerden in Behandlung ist, die auf die übergroße Brust zurückzuführen sind. Sehr hilfreich sind Nachweise über Maßnahmen, die die Betroffene ergriffen hat, um die Folgeschäden zu verhindern oder zu verringern. Dazu zählen nicht nur Maßnahmen zur Reduzierung der Oberweite, sondern alles was geeignet ist, um Schmerzen im Bereich des Rückens zu lindern und die Muskeln zu stärken. Für gewöhnlich handelt es sich dabei um die gelungene Gewichtsabnahme, falls die Patienten zuvor übergewichtig war. Auch die Teilnahme an Sportprogrammen ist ein wichtiger Hinweis für die Krankenkasse. Hierbei handelt es sich vor allem um Kurse, in denen geschulte Trainer gezielt den Aufbau der geschwächten Körperregionen begleiten. Besonders betroffen ist daher die Brust- und Bauchmuskulatur. Aber auch die Rückenmuskeln müssen trainiert sein, um der hohen Belastung standzuhalten. Haben diese Sportmaßnahmen auch nach längerer Zeit keinen Erfolg gebracht, erhöht das die Chance auf Übernahme der Operationskosten durch die Krankenkasse.

Das müssen betroffene Frauen ebenfalls wissen

Nicht nur die Ärzte der Krankenkasse müssen der Operation zustimmen, auch die Einwilligung des Medizinischen Dienstes ist erforderlich, denn er ist beratend für die Krankenkasse tätig. Für gewöhnlich begleiten die behandelnden Ärzte und der plastische Chirurg die Patientin durch die Antragsverfahren. Sie sind erste Ansprechpartner, sollte die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnen. In einem solchen Fall steht der Patientin der Rechtsweg offen. Möglicherweise sind inzwischen weitere gesundheitliche Verschlechterungen hinzugekommen, die der Krankenkasse mitgeteilt werden sollten. Nützt das nichts, stellt sich die Frage, ob es besser ist, den Antrag nach einiger Zeit noch einmal zu stellen. Alternativ bieten viele Kliniken inzwischen günstige Kredite an, die sogar zinsfrei sein können.



C. Schiller Carola Schiller
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.08.2018

1 Fragen zu Brustverkleinerung

?
  1. Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Brustverkleinerung?
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Brustverkleinerung

 
sagt UP77 vor 3 Monate  42369

Leider funktioniert der Link nicht.Ich könnte mit ganz frischen Erfahrungen den Austausch unterstützen.
Viele Grüße
U.P.

 
sagt anonym vor 5 Monate  120

Schwer zu sagen. Blockaden im Körper mit Akupunktur und Homöopathie und Therapeuten lösen lassen.

 
sagt mila.kitt vor 5 Monate  4879

"Ein Geschenk von Mutter Natur" ist das definitiv nicht. Ich bin 13 und habe Körbchengroße F, und selbst die wird langsam zu klein. Du kannst dir ...mehr

Alle Beiträge anzeigen: Brustverkleinerung, Bruststraffung » Brustverkleinerung

Jetzt Frage stellen

1 Fragen zu Brustverkleinerung
?
  1. Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Brustverkleinerung?
Alle 1 anzeigen
Schönheitschirurg für Brustverkleinerung
Portrait Dr. med. Nicla Kirac, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie proaesthetic GmbH, Heidelberg, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, , Sport- und Ernährungsmedizinerin Dr. N. Kirac
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, , Sport- und Ernährungsmedizinerin
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. med. Erhan Demir, Praxisklinik Dr. Demir, Praxisklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Köln, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. E. Demir
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 50668 Köln
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie) Dr. M. Wolter
Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
in 10711 Berlin
Alle anzeigen Zufall