Pleuraerguss nach Brustvergrößerung

3 Beiträge - 101 Aufrufe
?
Schlumpf1978  fragt am 26.04.2019
Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, denn langsam verzweifle ich.

"Kurz" zusammengefasst:

Mitte Februar habe ich mir die Brüste vergrößern lassen. 350ccm beiseits, Submuskuläre Implantatlage -> Implantat liegt vollständig unter vier verschiedenen Muskeln - spricht innerer BH

Postoperativ war soweit alles unauffällig, bis auf die starke Schmerzen.
ca. 1 Woche nach dem Eingriff bekam ich Rückenschmerzen, die täglich schmerzhafter wurden. In der Notaufnahme wurde ein CT gemacht und ein Pleuraerguss links, mit ca. 600ml, festgestellt.
Dieser wurde später per Drainage abgelassen und war histologisch unauffällig bis auf ein paar gutartige Zellen, die dort natürlich nicht hingehören.

14 Tage später erfolgte eine Nachuntersuchung und es wurde erneut ein Erguss festgestellt. Und meine Odyssee nahm ihren Lauf

Brustzentrum sagt: es besteht der Verdacht, dass das linke Implantat die Pleura reizt, da vermutlich der Interkostalmuskel geschädigt wurde und das Implantat weiterhin Druck ausübt. Im CT wäre eine kleine Auffälligkeit am Rippenfell (Höhe der Implantate) zu erkennen. Ultima ratio wäre die Entfernung der Implantate. Therapie mit Cortison und Antibiose wurde empfohlen

Onkologen: Lehnten Cortison und Antibiose ab. Es wurden alle Körperöffnung endoskopisch untersucht, CT /MRT; Ultraschall und Tumormarker, Primärtumor ausschließen, Gewebeprobe aus dem Rippenfell entnehmen, wenn das o.B. ist ggf. erneut in den Brustkorb gehen und den Pleuraspalt dauerhaft verkleben (Pleurodese). Zusätzlich die Implantate entnehmen!

PC: Er wurde von mir frühzeitig über jeden Schritt und Verdacht informiert. Kann sich das alles nicht erklären, die OP lief gut und es gibt von seiner Seite keinen Grund etwas zu veranlassen. Wenn notwendig entnimmt er natürlich die Implantate, da ich ja eine Folgekostenversicherung habe.


Ich finde keinen vergleichbaren Fall und die Ärzte springen mit ihren Vorschlägen/Untersuchungen hin und her. Und ich lebe weiterhin mit dem Pleuraerguss :-(

Das ganze bringt mich wirklich an meine Grenzen und es wäre toll wenn hier jemand Erfahrungen und Tipps geben könnte
 
Serenissima  sagt am 26.04.2019
Liebe Schlumpf, die Thoraxverletzung ist eine extrem seltene aber ernstzunehmende Komplikation nach Brustvergrösserung. Das dein Operateur bei dem zeitlichen Zusammenhang keine Verknüpfung sieht.....Wenn es mich betreffen würde, würde ich die Implantate entfernen lassen und wenn alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen wurden Reimplantation mit Logenwechsel auf subglandulär. Aber natürlich drück ich fest die Daumen für eine Spontanheilung.
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Wolter  sagt am 03.05.2019
hallo schlumpf.
aus der ferne natürlich sehr schwer, dazu etwas zu sagen...kein Blut im punktat? kein pneumothorax? ich könnte mir nur vorstellen, dass irgendwie Spüllösung/desinfektionsmittel durch einen mini Einstich in die pleura gelangt ist und dort reizt, wenn kein Blut oder Luft in der pleura waren. ein implis, dass ja doch mehrere schichten über der pleura liegt, kann auch für mich kaum vorstellbar zu den Problemen führen, wenn die schichten nicht verletzt wurden. die Idee mit dem Kortison hätte ich vermutlich auch gehabt, zusammen mit Antibiotikum - aber wie gesagt, aus der fernen alles nur Ideen ohne wirkliche Substanz....
gute Besserung!
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolter Berlin/Zürich

Facharzt für Chirurgie-Ästhetische Operationen

[Link anzeigen]

+49-30-88001855

Jetzt antworten

Teilen