PIP und ROFIL Brustimplantate

21 Beiträge - 2045 Aufrufe
?
Zimtsahne  fragt am 09.01.2012
Die französischen Behörden hatten ja bereits im Dezember die Empfehlung ausgesprochen hatten, dass alle Frauen mit PIP Implantaten sich aufgrund der Risiken, dass die mit billigem Industrie-Silikon gefüllten Brustimplantate reissen könnten, entfernen lassen sollten. Die deutschen Behörden waren erst mal zurückhaltender und empfahlen den betroffenen Frauen nur, eine Untersuchung der PIP Implantate vornehmen zu lassen, und eine Entscheidung über eine mögliche Entfernung individuell mit dem Arzt zu besprechen. Diese aufgrund der Empfehlung erfolgten Untersuchungen haben dann aber wohl ergeben, dass ein Risiko durch austretendes Silikon nicht nur bei gerissenen Implantaten besteht, sondern auch bei nicht gerissenen Implantaten.

Auch wenn sich der Verdacht, die fehlerhaften PIP Implantate würden Krebs auslösen können, bisher nicht bestätigt hat, gibt es andere Risiken, wenn Silikon ausläuft. Denn das austretende Silikon kann zu Verkapselungen führen und Entzündungsreaktionen auslösen. Ob das billige Industrie Silikon dann noch weitere Risiken birgt, ist noch nicht bewiesen, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Am 06.01.2012 gab das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) dann eine Pressemeldung heraus, nach der nun alle betroffenen Frauen, sich die Implantate als Vorsichtsmassnahme entfernen lassen sollten. Betroffen sind davon nicht nur die Brustimplantate der inzwischen insolventen Firma PIP sondern auch die baugleichen Implantate der Firma Rofil.

[Link anzeigen]

Krankenkassen sollen Kosten für die Entfernung von PIP und ROFIL Brustimplantaten vornehmen

Laut einer Meldung vom 08.01.2012 sollen nach Ansicht des Bundesgesundheitsministeriums die Kosten für die Entfernung der PIP und Rofil Implantate durch die Krankenkassen übernommen werden, ganz unabhängig davon, ob die Brustimplantate aus medizinischen Gründen oder aus ästhetischen Gründen eingesetzt worden waren. Denn von diesen Brustimplantaten würde eine Gesundheitsgefahr ausgehen und wenn eine Gesundheitsgefahr bestehen würde, hätte ein Patient gegenüber den Krankenkassen immer einen Anspruch darauf, dass die Kosten übernommen werden. Allerdings können die Krankenkassen im Einzelfall prüfen, inwieweit die betroffenen Frauen angemessen an den Kosten beteiligt werden könnten. Es ist davon auszugehen, dass eine Kosten-Beteiligung vor allem von den Frauen eingefordert werden wird, bei denen es sich um eine reine Schönheitsoperation und nicht um einen medizinisch indizierten Eingriff gehandelt habe.

Die Barmer GEK hat dazu bereits geäußert, dass zwar eine Kostenübernahme sowohl für die Entfernung der Brustimplantate wie auch für den Einsatz neuer Implantate dann kein Problem sei, wenn die PIP Implantate aus rein medizinischen Gründen eingesetzt worden waren. Bei reinen Schönheitsoperationensei die Kostenübernahme aber nicht garantiert und müsse im Einzelfall geprüft werden.

Quelle: [Link anzeigen]



Rofil Implantate

Wie weiterhin bekannt wurde, sollen Brustimplantate des niederländischen Herstellers Rofil Medical Nederlands B.V. mit den betroffenen PIP-Implantaten identisch sein. Die Empfehlungen des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der französischen Afssaps sollten deshalb auch für Brustimplantate des Herstellers Rofil angewendet werden. Bei den betroffenen Implantaten handelt es sich konkret um folgende Typen: „M-Implants“ IMGHC-TX, IMGHC-MX und IMGHC-LS.

Weitere Informationen sind hier auf der Homepage des BfArM , unter der Rubrik Medizinprodukte, Empfehlungen des BfArM zu finden.
 
zoemaus09  sagt am 09.01.2012
hey zimtsahne das ist doch echt ne katastrophe......heut zu tage muss man echt bei allem angst haben und dann hat man noch die arschkarte mit den krankenkassen wo man sooooooooo viel einzahlt und wenn die zahlen sollen immer ablehnen.....hoffe du bist nicht betroffen von diesen implis oder????
 
Zimtsahne  sagt am 09.01.2012
Stimmt, irgendwie gibt es für nichts eine Garantie, der man noch offenen Herzens vertrauen kann. Mach Dir aber keine Gedanken, denn Deine Impli´s (ich kenne die Marke) werden in Deutschland hergestellt und darüber wird man auch nichts lesen.

Dir LG
 
zoemaus09  sagt am 09.01.2012
weiß ich doch ;-) nee war ja auch aufs allgemeine bezogen....oh man habe jetzt hier mit den ärzten über meine Brust geredet und nachdem ich das alles jetzt gehört habe bin ich noch viel deprimierter....bin nur am heulen......und mein PC gibt noch nichtmal rückmeldung und das finde ich so gemein,bei soviel geld was man auf den tisch gelegt hat....wieso sind die meisten ärzte dann so gemein und stehen dafür nicht grade???
 
Zimtsahne  sagt am 09.01.2012
Lass Dir mal per Mail (Du hast doch mit piet Email Kontakt, stimmts?)von piet meine Email Addi geben. Hier möchte ich sie nicht gern reinschreiben. Wir unterhalten uns dann mal am Telefon (ich rufe Dich an oder schreiben per Mail).

LG
 
suca  sagt am 09.01.2012
@zimtsahne, dass die M-Implants auch betroffen sind, dass weiß man etwa schon so lange, wie das mit den PIP.
Das Gel in den PIP stammt übrigens auch aus Deutschland....
und in Frankreich gibt´s jede Mneg anderer Implantatfirmen, die nicht betroffen sind, z.B. perthese, arion, eurosilicone...
 
Zimtsahne  sagt am 09.01.2012
@suca

Das sind Hinweise auf der Hompage von der BfArM für alle, die erst jetzt sich mit dieser Thematik beschäftigen und betroffen sind.
 
suca  sagt am 09.01.2012
o.k., auf der HP der BfArM steht das auch:
"Auf jeden Fall muss darauf hingewiesen werden, dass alle Brustimplantate eine begrenzte Lebensdauer haben und eines Tages ausgewechselt werden müssen."
[Link anzeigen]
nachzulesen unter Punkt 6
...also den 50-jährigen Live-Test hat wahrscheinlich noch keines bestanden:o(
 
Zimtsahne  sagt am 09.01.2012
Das Brustimplantate irgendwann mal ausgewechselt werden müssen, ist doch jeder Frau klar, die sie in sich trägt. Das mit lebenslanger Haltbarkeit ist mit Sicherheit auch ein Ammenmärchen, was kein Mensch glauben mag. Was darf man überhaupt noch glauben?
 
Fernet  sagt am 20.01.2012
Ich habe auch Rofil und habe heute einen Brief bekommen mit der Empfehlung des Austausches. Habe auch mit einem Münchner Patientenanwalt Kontakt aufgenommen. Aber die wollen auch nur Geld.
Ist jemand betroffen und was macht Ihr?
 
tina66  sagt am 20.01.2012
Keine Ahnung was ich mache,ich weiß erst seit drei Tagen das ich Rofilbrustimplantate trage (IMGHC_TX).HABE erst in 2 Wochen ein Termin in der Klinik und meine sind auch schon 11 Jahre alt. Hätte sie auch nicht getauscht, mein Arzt sagte das sind ja keine Gebrauchtsgegenstände wie AUTOREIFEN ! Bis jetzt habe ich auch keine Probleme.Werde mich jetzt erstmal bei der Krankenkasse schlau machen,aber auf den Kosten werde ich wohl sitzen bleiben odr ich steig auf Brustbeutel um !
 
Fernet  sagt am 21.01.2012
Habe auch schon mit der Krankenkasse Kontakt aufgenommen. Die wollen erstmal wissen wie teuer das ganze wird. Dass das ganze Körperverletzung ist wird wohl gerne übersehen. Der Anwalt sagte dass die Klinik haften muss. Die haben doch sicher auch eine Haftpflicht. Da wird auch sicher Klage erhoben nur kann ich nicht aufspringen hab leider keine Rechtschutzversicherung.
 
tina66  sagt am 21.01.2012
Hi Fernet, bei welcher Krankenkasse bist du denn? Die Kliniken kann man meine ich auch nicht haftbar machen,denn die wußten ja auch nicht ,was sie ,, eingebaut ,, haben! Ich habe noch nicht mal einen Pass ( wußte garnicht das es sowas gibt), sondern nur eine Plastiktüte mit der Seriennr.und eine ,,Gebrauchsanleitung,, der Firma Rofil!! Bei mir kommt noch hinzu, das mein damaliger Arzt schon 9 Jahre in Rente ist und meine Patientenakte nicht auffindbar ist, weil die Klinik von einer anderen übernommen wurden ist. Jetzt werde ich mal den Namen von dem Arzt gooogeln, viellleicht finde ich was raus.
 
tina66  sagt am 21.01.2012
Achso.., hast du mal was von der PIP Opfer Hilfsaktion gehört..., mußt du mal eingeben..,hört sich gut an ,ist aber Wohnort abhängig :-(
 
Fernet  sagt am 21.01.2012
Hallo Tina66. Ich habe 2 Krankenkassen. Eine in der Schweiz und Zusatz bei DKV. Habe mit beiden telefoniert. War in beiden Fällen die erste mit meiner Anfrage. Auch mein Arzt ist seit mehreren Jahren in Pension. Ich wurde aber direkt von der Klinik angeschrieben. Implantats-Pass habe ich. Der Anwalt wollte mir eine Email schreiben wie die nächsten Schritte wären. Mal schauen was er schreibt. Werde auf jeden Fall einen Ultraschall machen bei einem ansässigen Arzt und vermutlich einen Op- Termin machen. Raus muss es ja scheinbar egal wer es zahlt
 
tina66  sagt am 21.01.2012
o.k., halte mich mal auf dem laufenden, wie es bei dir weitergeht.., ich melde mich auch wieder LG TINA
Portrait Dr. med. Juliane Bodo, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Berlin, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Bodo  sagt am 21.01.2012
Hallo zusammen,

in der Regel haften die Krankenhäuser nicht. Es würde die Firma haften, aber da diese insolvent ist gibt es keine eindeutige Rechtsprechung bezüglich einer Haftung.

Die Krankenkassen bezahlen teilweise die Entfernung der Implantate, aber keine "neuen" Implantate.
Man muss als Arzt bei dr Krankenkasse nachfragen, ob in Ihrem (Eurem) speziellen Fall eine Teil-Übernahme möglich ist.
Es ist eine furchtbare Geschichte und ich kann jede Frau völlig verstehen, die diese Implantate so schnell wie möglich entfernt haben möchte. Im Einzelfall entscheiden die Kassen aber zumeist, einen Teil der Kosten zu tragen.
Wenn ich helfen kann schreiben Sie gerne an info@[Link anzeigen], ich werde den betroffenen gerne helfen.

Herzliche Grüße
Dr. J. Bodo
 
tina66  sagt am 21.01.2012
Jahrelang spart man sich eine Brust zusammen, weil nichts da ist, wo etwas hingehört und jetzt kann man noch Schulden machen, wenn man nicht verstümmelt herum laufen will, das geht ja garnicht, das macht ein auch richtig sauer. Wenn ich schon 80 Jahre alt wäre, würde ich sie mir raus nehmen und fertig, aber nicht als junge Frau ! Da bekommt man ja Depressionen und was weiß ich noch und das können die Krankenkassen dann wieder bezahlen, weil man behandelt werden muß....., paßt irgendwie alles nicht zusammen und ich hoffe das es da noch ein besseres Entgegenkommen von den Krankenkassen gibt und das bald
 
Immernah  sagt am 25.01.2012
Hallo zusammen...
ja Leider der typ von der Fa.PIP sagt noch aus das die Damen die Ihn verklagen an " Sein " geld wollen... man müsste Ihm auch so was einsetzen... meine frau hat sich 2003 in Köln auch silkon einsetzen lassen weil sie sehr unter ihren kleinen brüste gelitten hat...und sie hat das " gift" der fa. Rofil aus holland,keiner fühlt sich da irgendwie zuständig weder Krankenkasse noch die Fa. rofil die insolwent ist... lachhaf...aber wir haben nu den Dok wieder gefunden der meiner Frau das silkon eingesetzt hat und der hat jetzt in Nürnberg eine anstellung in einem Ästhetik - team und diese klinik hat sich bereit erklärt meine Frau zum Selbstkostenpreis die alten drecks dinger gegen Neue und Saubere zuersetzen in Köln wollte man dafür 7.500.- euro haben dann Fahr ich leiber nach Nürnberg und Zahl dann gesmmt 3.200.- euro ist immer noch sehr viellllllll Geld aber dann ist der dreck rauss und wir können wieder Ruhig schlafen den meine frau hatte vor 2 Jahren gebärmutterhals veräderung ( Krebs ).
kennt von euch euch vieleicht einer ein Anwalt für medizinrecht der so eine Sammelklage macht damit man wenigstens etwas zurück bekommt ?die hälfte wäre doch auch schn schön...den ich habe gehört das der Arzt dafür eine versicherung hat das da eine Produckthaftung vom Arzt ausgehen muss und die Versicherung dan den Hersteller verklagen muss...wäre mal klasse wen jemand der sich da auskennt uns eine Info zulassen kommen könnte...Ich wünsche euch allen das euch in den nächsten 40 Jahren noch gut geht...

lg immernah
 
Sands  sagt am 26.01.2012
Hallo zusammen..auch ich habe seid 11Jahren die PIP Implantate drin.
Meine Ärztin aus Hamburg schrieb mich vor 2Wochen an. Ich war sehr erstaunt,das auch ich die Dinger drin habe.
Meine Krankenkasse rief mich an und sagte gleich, das die nichts übernehmen werden, weil es eine Schönheitsideal OP war. Die wollen NUR die Entnahme zahlen, wenn ich in ein normales Krankenhaus gehe. Ich dachte ich höre nicht richtig. Meine Aerztin ist nicht Kassenärztlichabzurechnen, da Sie eine Privatärztin ist. Am 19.3 habe meine OP und bin auf Anraten meines Anwaltes nochmal gegen die Krankenkasse angegangen....über die Antwort bin ich ja mal gespannt. Ich halte Euch auf dem laufenden.
Sandra
 
Immernah  sagt am 27.01.2012
Hallo Sandra,
die krankenkasse tut nix dazu weill es "eine Schönheits OP " war die haben ein Nagel im kopf Kassieren tun die immer sollen die was dafür Zahlen bekommste nix... leider...Meine frau hat am 24.02.12 einen OP termin in Nürnberg der Arzt macht es gott sei dank zum " selbstkosten Preiss " von 3.200.- eu alte rauss neue rein( er Hilft aber auch Frauen die er nicht Operriert hat ) mit 30 jaren garantie... lach hoffe das wir diesmal nicht in den Topf mit Schei..e greifen...
wünsche dir alles gute und das es gut für Dich läuft...wir werden auch versuchen was zurückzubekommen.

Lg Heinz

Jetzt antworten

Teilen