Arbeiten nach Brust op

5 Beiträge - 898 Aufrufe
?
Kruemel  fragt am 11.01.2013
Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage.

Ich lasse mir am 29.01. meine Brust vergrössern, die linke seite wird zusätzlich gestrafft, da ich eine Asymetrie habe8 Unterschiedliche Brustgrössen)

Es wird an einem Dienstag gemacht,da ich leider keinen längeren Urlaub eintragen kann, konnte ich mir 3 Tage frei nehmen.

Ich arbeite im Büro und mache hin und wieder die information ( arbeite in einem Supermarkt)

Hat jemand erfahrung , wie es ist so kurz drauf wieder arbeiten zu gehen???

Mein Arzt meinte es wären viele Patienten die nach 2-3 tagen wieder arbeiten gehen würden.

Bin über jede antwort dankbar!!

Lg Sandra
 
Teqila77  sagt am 12.01.2013
hallo
wenn unten den muskel du sie bekommst,dann wird es echt schwierig so kurz nach op arbeiten gehen...dann tut noch vieles weh lg
Portrait Dr. med. Petra Berger, Ästhetische Chirurgie - Plastische Chirurgie Frankfurt Zürich Palma de Mallorca, Frankfurt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. Berger  sagt am 12.01.2013
guten tag,

also eine woche bis 10 tage ruhezeit wird in den allermeisten fällen empfohlen. ich möchte ihnen nicht ihre illusion rauben aber die von ihnen angestrebete pause scheint mir leider nicht realistisch. better be safe than sorry.

alles liebe

dr petra berger, frankfurt/zürich
[Link anzeigen]
 
redsunsheep  sagt am 14.01.2013
huhu,

also ich hatte eine bv und nahm mir 14tage frei und ehrlich gesagt waren die auch notwendig!!
ich war nach meiner op zwar schon direkt recht schmerzfrei, ABER arme heben, normal schnelle alltagsbewegungen oder etwa auto fahren waren mir trotzdem in den ersten tagen unmöglich!!!!!
unterschätze nicht das sowas doch eine richtige op ist und kein sommerspaziergang.
2-3tage sind eher utopisch.....lies dich bitte mal durch die erfahrungsberichte von anderen um dazu für dich einen mittelwert zu bekommen.

meine freundin ging nach 7 tagen nach ihrer bv wieder zu ihrer arbeit im büro, also nur am pc....
sie mußte sich nach den 8 stunden/1.tag krank schreiben lassen für den ganzen rest woche. die belastung auch nur durch die wenige bewegung waren doch zu doll und sie bekam erhebliche schmerzen.
und meine freundin ist mal echt kein weichei!

10 tage solltest/mußt du eher einkalkulieren und selbst dann bist du noch nicht 100% wieder einsatzfähig!
 
lola80  sagt am 14.01.2013
also ich kann mich nur anschliessen! und ich bin eigentlich auch kein weichei, bin nach meinem kaiserschnitt am 3. tag auf revers nach hause und nach der normalen entbindung paar stunden später und hatte keine probleme...aber nach der brust op bin ich echt flach gelegen! die erste woche war ich auch von der narkose noch ziemlich k.o.. wenn du die Implantate übm bekommst, dann solls angeblich nicht so krass sein, mit den schmerzen, als wie ubm. ich hab 2 wochen gebraucht um mich zu regenerieren! hab zwar kleine dinge in der 2. woche schon gemacht, aber danach hab ich auf jeden fall eine pause gebraucht und mich wieder 2 stunden hingelegt oder so ähnlich.
toitoitoi dafür, ich wünsche dir, daß du das irgendwie hinbekommst!!!

ps: ich finde, was auch der grosse unterschied ist - zumindest wars bei mir so: z.b. eben nach einer entbindung, oder sonstigen medizinisch notwendigen op, wenn dir da irgendwas passiert, wunde aufreisst oder was auch immer, dann legst du dich wieder ins kh und die ärzte flicken dich. aber nach so einer op, quasi schönheitsOP - nicht notwendiger op - wenn da irgendwas passiert, die implis verrutschen oder was auch immer, dann musst du die notoperation natürlich selbst bezahlen! und das kann dann richtig teuer werden! ich zumindest war mit diesem gedanken im kopf bei weitem vorsichtiger, als eben nach meinen entbindungen...

Jetzt antworten

Teilen