Hat jemand auch gute Erfahrungen gemacht??

3 Beiträge - 2410 Aufrufe
?
Abby2017  fragt am 03.11.2017
Hallo zusammen. Ich bin neu hier im Forum. Gestern habe ich nach einigem Zögern einen Termin für die Einlage eines Magenballons für Mitte November vereinbart.
Ich war eigentlich von Kind an übergewichtig. Habe sämtlich Diäten ausprobiert und auch einige Male mit Weight Watchers mehr oder weniger erfolgreich abgenommen. Das erste Mal mit Startgewicht 107 KG innerhalb von 6 Monaten 30 KG abgenommen. Da dachte ich schon, dass ich es geschafft hätte meine Ernährung umzustellen. Leider war das ein Trugschluss und ich fiel in meine alten Gewohnheiten zurück. Habe dann immer wieder neu gestartet - aber leider nie von langer Dauer. Vor 9 Jahren hab ich mir dann auf eigene Kosten ein Magenband legen lassen. Mit Startgewicht 105 kg hab ich dann auch innerhalb von 6 Monaten 25 kg. abgenommen und mich wieder richtig gut gefühlt. Leider fingen dann die Problemean. Ich hatte furchtbares Sodbrennen und musste mich oft übergeben - auch nachts 2 - 3 mal. Bei einer Magenspiegelung wurde festgestellt, dass das Band zu eng war und es wurde entblockt. Die Folge war, dass ich wieder mehr gegessen habe und wieder etwas zugenommen habe. Also hab ich es wieder blocken lassen - mit der Folge Sodbrennen, Übergebebn - also wieder... Entblockehn usw. So ging es immer weiter. Seit Anfang 2016 hatte das Band dann keine Funktion mehr - geblockt oder nicht - ich konnte wieder normal essen. Bis Plötzlich im Sommer das Band wohl verrutscht ist und ich garnichts mehr essen konnte. Sogar beim Trinke von Wasser, habe ich das sofort wieder ausgebrochen :-( Dann ging es ab ins Krankenhaus, wo das Band dann entfernt wurde. Da betrug mein Gewicht 95 KG und ich dachte mir ...10 KG wirst Du doch auch so noch runter kriegen - das würde mir ja schon reichen. Leider falsch gedacht. Mittleirweile stehe ich bei 100 KG . Jetzt will ich versuchen mit dem Ballon wenigsten 10 -12 KG runter zu kriegen. Ein neues Magenband kommt für mich aufgrund meiner Erfahrungen nicht infrage und eine größere OP wie Schlauchmagen oder Bypass auch nicht. Meine Hoffnung beruht darauf, dass ich es vielleicht dieses Mal schaffe nach der Abnahme (die hoffentlich erfolgt), das Gewicht zu halten.
Ich weiß, dass ich es ja in der Vergangenheit auch nicht geschafft habe - und wahrscheinlich wird es wohl wieder so sein (mein Arzt hat mir von der OP abgeraten - ich mach es trotzdem)..aber eine ganz kleine Hoffnung habe ich doch noch, dass ich es nach diesen ganzen Erfahrungen und dem Leidensdruck dann doch schaffe.
Ich hoffe, dass es hier im Forum Leute gibt, die das irgendwie verstehen können.
 
Fanny111  sagt am 08.11.2017
Hey Abby2017!
Auch ich hatte mich für einen Magenballon entschlossen, im Oktober sollte dieser dann gesetzt werden. Aufgrund meiner Familienanamnese (Vorgespräch mit der Internistin) wurde der Eingriff verweigert. Im ersten Moment war ich extrem enttäuscht und auch wütend, denn im Vorfeld musste ich diverse Fragen beantworten, aber eventuelle Vorerkrankungen der Familie interessierten da gar nicht. Aber auf dem Rückweg (Eingriff sollte in Prag stattfinden) dachte ich "So what!" - ich schaffe das auch ohne den Ballon. Da man mir bereits vor dem geplanten Eingriff Ernährungsmaterial zugeschickt hatte, nahm ich dieses als Grundlage für meine neue Ernährung. Es funktionierte! Nach 4 Wochen begann ich mit Walking, denn ohne sportliche Bewegung wird das nix - auch nicht mit Magenballon. Das wird aber auch ganz klar gesagt. Tja - und mit dieser Kombination "gesunde Ernährung und Bewegung" habe ich schon fast 9 kg in 6 Wochen abgenommen. Es ist nicht immer einfach und man muss auch teilweise verzichten. Ohne übermäßige Kalorienzufuhr und zu wenig Bewegung wäre man ja (in den meisten Fällen) nicht so dick. Aber dann esse ich halt nur 1x die Woche ein Stück Kuchen - statt jeden Nachmittag. Dann gibt´s halt nicht das Schnitzel sondern die Hühnerbrust. Und es gibt so viele Rezepte im Netz, die unsagbar lecker UND kalorienarm sind.
Der Vorteil beim Magenballon ist der, dass man am Anfang nur flüssige/pürierte Nahrung zu sich nehmen darf und durch die Füllung des Magens die Sättigung schneller erreicht ist. Aber wenn der Ballon nach 6 Monaten bzw. 1 Jahr entfernt wird und man nicht bereit ist, weiter so "wenig" zu essen, oder aber gar kein Sport getrieben hat, ist ganz schnell alles wieder auf den Hüften. Das konnte man hier auch im Netz bereits lesen. Da du bereits ein Magenband hattest, was viel effektiver ist als ein Ballon, glaube ich nicht, dass du dauerhaft Erfolg haben wirst. Übrigens war auch mein häufiges Sodbrennen einer der Gründe für das Ablehnen des Eingriffs. Falls du also damit Problem hast, solltest du Abstand nehmen, da das Sodbrennen dann wohl noch verstärkt wird.
Aber ich drücke dir trotzdem ganz doll die Daumen, dass es diesmal einen dauerhaften Erfolg bringt - schließlich hast du ja schon einmal 30 kg geschafft!
Und ich bin ja auch noch in der "Anfangsphase" - daher ist ein eigenes stolzes Schulterklopfen wohl etwas verfrüht!
Liebe Grüße
Fanny
 
Abby2017  sagt am 09.11.2017
Hallo Fanny,
vielen Dank für Deine Antwort.Ich drück Dir die Daumen, dass es weiterhin so gut bei Dir läuft.
Vielleicht macht es in meinem Kopf ja auch mal wieder Klick und ich schaff es auf normalem Weg - aber momentan fühl ich mich einfach nur als Versager.
Mein Eingriff ist nächsten Donnerstag und ich verspreche mir davon, dass ich zumindest die erste Zeit dadurch gezwungen werde weniger zu essen und abzunehmen. Ich hoffe, dass ich durch diesen Effekt einen Einstieg finde. Falls nicht - dann ist es auch nicht schlimmer als jetzt.
Liebe Grüße

Jetzt antworten

Teilen