Wassereinlagerung Brustimplantat

13 Beiträge - 822 Aufrufe
?
amsl898  fragt am 26.04.2019
Hallo,
ich habe folgendes Problem:

1 1/2 Jahre nach meiner BV ist meine linke Brust angeschwollen. Schmerzen habe ich nicht. Beim Ultraschall (Gyn) wurde eine Wassereinlagerung am Implantat festgestellt. Auch ist ein Entzündungswert stark erhöht. Ich habe Kortison und Antibiotika verschrieben bekommen. Nach 5 Tagen war die Schwellung weg, ist einige Tage nach Absetzen der Medikamente wiedergekommen. Der Entzündungswert ist ums 3-fache gestiegen und beim Ultraschall war wieder Flüssigkeit zu sehen. Jetzt nehme ich wieder Antibiotika.

Natürlich habe ich im Internet viel recherchiert. Ich habe anatomisch geformte Implantate mit rauher Oberfläche! Diese sollen einen Biofilm leider begünstigen. Auch habe ich in dem Zusammenhang auch von ALCL gelesen und ich mich sehr erschrocken.

Nun zu meiner Frage.. wie wird es weitergehen? Hat jemand Erfahrung? Ich möchte nicht, dass die Implantate wieder entfernt werden! Ist es möglich diese Entzündung mit Antibiotika in den Griff zu bekommen? Oder wird es nun immer wieder auftreten?

Und falls ich die Implantate entfernen lasse.. können wieder anatomisch geformte eingesetzt werden, oder muss ich dann die Runden nehmen? Wer trägt die Kosten für das Ganze?

Meine Implantate sind von Allergan. Das sind übrigens auch noch die, die zurückgerufen wurden.. :-/ Ich bin echt ein bisschen verzweifelt!
Portrait Dr .med. Robinson Ferrara, robinson-esthetics, Am Westpfalzklinikum GmbH Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden, Gynäkologe (Facharzt für Gynäkologie)
Dr .med. Ferrara  sagt am 26.04.2019
Hallo Ams!
Das Problem kam in letzter Zeit häufiger vor und am Ende waren oft Defekte des Implantats die Ursache und/oder eine Infekt kam dazu! Das sicherste ist natürlich das/die Implantate zu entfernen! Sollte in der Sitzung der leiseste Verdacht auf ein Infekt bestehen muss dieser erst ausheilen , sonst wird es nicht gut! Ja man kann wieder anatomische einsetzen eines anderen Herstellers! Sorry für die negative Antwort!
Herzlichst
Dr.Robinson Ferrara
 
amsl898  sagt am 08.05.2019
Danke für Ihre Antwort. Bei meiner weiteren Recherche bin ich nun auf das BIA - ALCL gestoßen. Es wird nun eine Biopsie bei mir durchgeführt auf Verdacht eines Lymphoms. Ich habe meine Implantate im Nov 2017 einsetzen lassen, von einem seriösen, renommierten Chirurgen. Bei der Op lief alles gut, das Ergebnis hätte kaum besser sein können. Sehr natürlich und stimmig mit meinen Proportionen. Ich bin 33 Jahre alt, gesund, schlank, Nichtraucher. Es ist unfassbar, ich hätte nie mit sowas gerechnet! Die Firma meiner Implantate ist Eurosilicone, falls das eine Rolle spielt. Das Ergebnis der Biopsie erhalte ich nächste Woche.
 
VillaBella  sagt am 08.05.2019
Servus aus München!
Ich schätze, Ihrer Situation, und auch den daraus resultierenden Fragen werden wir Plastische Chirurgen wohl in Zukunft leider häufiger begegnen...
Auf meinem Tisch liegt gerade das Anwaltsschreiben einer Patientin, der wir vor einigen Wochen ihre (ebenfalls) Allergan-Implantate entfernen mussten. Gleiche Symptomatik wie Sie das hier beschreiben.
Das linksseitige Implantat haben wir vollkommen zerstört vorgefunden, als wir die Implantat-Tasche eröffnet haben. Auf BEIDEN Seiten (!) bestand eine drittgradige Kapselfibrose.
Natürlich haben wir vor, in, und nach der OP Foto-dokumentiert. Und die Patientin klagt nun gegen Allergan, da sich selbstverständlich die Frage stellen wird (bei Ihnen und bei allen anderen in vergleichbarer Weise betroffenen): wer zahlt das eigentlich am Ende des Tages? Selbst, wenn es hoffentlich nicht zum Entstehen eines Lymphoms kommt, ist es doch für alle Betroffenen eine Enttäuschung, eine potenzielle Gefährdung, aber auf jeden Fall eine erhebliche Verunsicherung. Und auch Kostenbelastung.
Ich selbst bin angesichts dieser Erfahrungen sehr froh, dass wir seit nunmehr mehr als 6 Jahren mit den für meinen Begriff sichersten und fortschrittlichsten Implantaten arbeiten.
Wir als Team werden das Vorgehen unserer Patientin, für die wir Verantwortung und auch viel Sympathie empfinden, nach allen unseren Kräften unterstützen!
Viel Erfolg auf Ihrem Weg!

Ihr

Dr. L. Meyer
 
amsl898  sagt am 08.05.2019
Vielen Dank für Ihre Antwort! Mit welchen Implantaten arbeiten Sie?
Eine Biopsie wurde bei mir doch aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Im Brustzentrum in dem ich war, wurde beim Ultraschall zwar Wasser festgestellt, aber zu wenig für ein tatsächliches Lymphom! Meine Lymphknoten sind allerdings linksseitig angeschwollen und es wurden mehrere Falten am Implantat festgestellt. Eine Ruptur wurde ausgeschlossen, mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich doch um eine fortgeschrittene Kapselfibrose! Meine Implantate sind von Eurosilicone. Wegen der Lymphknoten wird nun ein MRT gemacht. Ich werde diesen Beitrag aktualisieren, wenn ich das Ergebnis habe, falls noch jemand, der mitliest ähnliche Symptome hat. Ich bin aber schon mal erleichtert, dass ein Lymphom mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden konnte!! Aber viel weiß man dazu ja nicht. Mich hat der Chefarzt untersucht und auch er kennt bisher nur 2 Fälle. Es ist also noch recht unerforscht! Ich frage mich nun, da meine Implantate trotzdem entfernt werden müssen, ob ich nochmal die Chance habe auf anatomisch geformte Implantate, oder ob nun runde, glattflächige eingesetzt werden müssen? Wenn man einmal Kapselfibrose hatte, neigt man dann wieder dazu? Ist es eine Sache des individuellen Immunsystems?
 
VillaBella  sagt am 08.05.2019
Oops - das sind ja ca eine Million Fragen...
Wir arbeiten seit 6 Jahren mit Motiva-Implantaten. Die sind nicht entweder rund oder anatomisch geformt, sondern wegen ihrer speziellen Gelfüllungs-Konsistenz sowohl als auch. :-) Und sie sind nicht mit draufgeklebten/aufgedampften Zucker-Salzkristallen texturiert wie die Allergan-Implantate, sondern in eine noch einmal deutlich kräftiger (und damit undurchlässiger) aufgebaute Hülle computerisiert gestanzt. Deswegen zwar texturiert, womit sie der Körper besser einbauen kann, aber ohne die Probleme von kristallinen Materialien, die eigentlich eine kontinuierliche Reizung auf die umgebende Kapsel machen.
Oh, und noch etwas zur umgebenden Erguss-Bildung: viel oder wenig sagt nichts aus. Zum definitiven Ausschluss braucht es eine Punktion und dann eine sog. cytologische Untersuchung dieses Punktates. Aber das wird Ihr Doc ja sicherlich ausführlich mit Ihnen besprochen haben...
Und in meinem Bewertungs-Universum (wobei mir persönlich echt egal ist, wie die Dinger mit Vornamen heißen - nur die (Langzeit)Performance zählt!) hat Eurosilicone eine Drei. Sorry - aber da gibt's mittlerweile Besseres...
Beste Grüße, Dr M aus M
 
amsl898  sagt am 08.05.2019
Danke für Ihre Antwort. Die Punktion wurde ausgeschlagen, da zu wenig Serum vorhanden war und man Angst hatte das Implantat zu beschädigen. So die Begründung. Ich werde aber Ihre Einschätzung beim nächsten Termin erwähnen, vielleicht findet sich eine andere Lösung. Was sagen Sie denn zur Kapselfibrose? Wenn man das einmal hatte ist man dann prädestiniert für eine Weitere, oder hängt es mit der Oberfläche des Implantats zusammen?
 
VillaBella  sagt am 08.05.2019
Ganz klar mit dem Implantat! Es gibt aber überhaupt keine Gesetzmäßigkeit, dass das dann immer wieder kommt! Und nach 1 1/2 Jahren darf das eigentlich nicht sein... Aber wie wir jetzt aus diversen Studien wissen, haben zB die zitierten Allergan-Implantate eine KF-Häufigkeit von 7-8 %. Und Motiva von ca. 0,2 %. Und das sind Multi-Center-Studien, wo der Einfluss des ggf. unsauber operierenden Chirurgen (ja, Chirurgen können sogar selbstkritisch sein!) statistisch ausgeschlossen werden kann.
So, jetzt muss ich zum Flieger - schönen Abend und viel Erfolg!
 
whst  sagt am 08.05.2019
hast du jetzt allergan oder Euros.?
erst schreibst du allergan die mit Rückruf und jetzt Euros.?
 
amsl898  sagt am 09.05.2019
Hi sorry, ich habe anatomisch geformte Implantate (235cc) von Eurosilicone. Ist eine Tochterfirma von Allergan, soweit ich weiß. Ich hatte in meinem Ursprungsbeitrag Allergan geschrieben, mich aber geirrt. Im Op Bericht steht Eurosilicone.
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Wolter  sagt am 16.05.2019
hallo amsi.
zumindest eine der eurosilicon reihen ist eine ziemlich exakte Kopie der Allergan Implis - in günstiger.es ist aber eine Konkurrenzfirma. ich verwende Allergan auch seit jahren wegen der häufigen defekte nicht mehr und bin auf Polytech umgestiegen, die ich für sehr gut halte, so wie der Kollege Meyer (lieben Gruss aus berlin) die motiva beschreibt...und bei denen ich noch nie solche defekten und meist eben sogar völlig zerstörten implis gesehen habe, wie bei Allergan und leider eben auch eurosilicone...
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolter Berlin/Zürich

Facharzt für Chirurgie-Ästhetische Operationen

[Link anzeigen]

+49-30-88001855
 
Lora08  sagt am 04.06.2019
Hallo Herr Dr. Wolter,

Ich möchte meine Implantate (allergan) nach 10 Jahren ersatzlos entfernen lassen.
Ich würde gerne die Kapsel auf Grund der Vorteile die sie beschreiben belassen mache mir jedoch Gedanken bezüglich aclc!
Könnte bei der Entfernung der Implantate eine
Biopsie sinnvoll sein/ oder Auffälligkeiten bei der entdeckt werden?
Wie wäre in diesem Fall ihre Empfehlung?

Vielen Dank und viele Grüße.
 
Anne_Boleyn  sagt am 05.06.2019
Welche der Eurosilicon Reihen wäre denn wie Allergan?
Ich habe Implantate der Reihe ES81. Sind diese betroffen?

Jetzt antworten

Teilen