Youtube
Folgen Sie uns auf  

Motiva OP in Japan - Frage zu Nachsorge

7 Beiträge - 86 Aufrufe
?
BritaBunt  fragt am 20.05.2019
Guten Tag liebes Forum!

Ich lebe in Japan und werden in knapp drei Wochen Mitiva-Implantate bekommen.
Nachdem ich zuvor bei drei verschiedenen Kliniken zur Beratung für eine Vergrösserung mit Eigenfett war und mir die Nachteile ( und Kosten, die um die 19.000 Euro liegen...) für mich persönlich doch zu sehr zu überwiegen schienen, habe ich mich nun zu Implantaten entschlossen.
Ich habe mich bei meiner Recherche nicht nur die japanischen Foren und Erfahrungsberichte gelesen, sondern auch durch deutsche und mir ist ein gravierender Unterschied aufgefallen.
In Deutschland (vielleicht auch generell?) scheint für ca. einen Monat nach der OP ein Sport-BH verordnet zu sein. In meiner Klinik hier wird hingegen nur ein leichtes Top mit so Schaleneinlagen empfohlen und es soll möglichst kein Druck auf die Brust ausgeübt werden. Teilweise habe ich aber auch etwas von „Kompressions-BH” gelesen und bin nun etwas verwirrt, wie ich mich am besten verhalten soll..,
Zumal ich nach der OP nur drei Tage frei haben werde (OP Freitag Mittag, nächster Arbeitstag am Dienstag). .
Ich habe eine überwiegend sitzende Tätigkeit.

Für Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße aus Tokyo und Danke im Voraus.
Brita
 
Anne_Boleyn  sagt am 20.05.2019
Es kommt sehr auf die Op Technik an, ob ein Kompressions-BH benötigt wird. Es gibt auch in Deutschland Ärzte, wo man hinterher keinerlei BH tragen soll.
Kannst du gegebenenfalls länger Urlaub nehmen?
Ich hatte zwei Wochen Urlaub und auch nur einen Bürojob. Nach einer Woche wäre es bei mir noch nicht wieder gegangen.
 
Nikolausine1  sagt am 21.05.2019
Hallo nach Japan :)
ich war über meinen starken SportBH sehr dankbar (noch heute beim Sport/schweren Arbeiten kommt dieser zum Einsatz)
Ich habe vor knapp 2 Jahren je 500ml ubm bekommen und habe diesen sehr lange getragen. Er hat mir zum einen ein sicheres gefühl gegeben, und die Brust konnte gut verwachsen und wurde trotz arbeit ruhig gehalten.
Meine OP wurde sehr schonend und blutungsarm ausgeführt.
Ich bin nach 5 Tagen wieder zur Arbeit gegangen, nach 8 Tagen auch wieder kurze Strecken mit dem Auto gefahren.
Bei mir also alles sehr unkompliziert. Worauf ich geachtet habe - die Arme nicht höher als Schulter und nicht schwer heben/tragen
Wobei mein PC der Ansicht ist - alles ist soweit erlaubt, wie es der Körper problemlos zulässt - nur eben nicht über diese Grenzen hinaus.
Ich wünsche dir alles Gute
 
BritaBunt  sagt am 10.06.2019
Hallo liebe Anne_Boleyn,

Tut mir leid für meine späte Antwort. Danke Dir vielmals für Deine Nachricht!
Ich habe am Freitag meine OP gehabt und bin heute am dritten Tag.
In Japan wird man noch am selben Tag nach Hause geschickt, dafür ruft die Klinik bis drei Tage nach der OP regelmäßig zur Kontrolle an. Da ich am Samstag Fieber bekommen habe, bin ich am Sonntag zur Kontrolle hin, wo mir dann schon der Kompressionsverband angenommen wurde. Darauf war ich zwar mental noch nicht vorbereitet aber da ich dir h den Verband starke Rückenschmerzen und extremen Schlafmangel hatte, ging es mir danach wesentlich besser.
Ich habe nun für eine Woche noch einen dünnen Kompressionsverband.
Was mich jedoch beunruhigt, ich sollte die Pflaster, mit denen die Wunden für den Eingriff geschützt sind, bereits heute am dritten Tag entfernen und einfach gar nichts machen bis zum Fädenziehen in ein paar Tagen... das hab ich mich noch nicht getraut...
länger frei nehmen ist hier in Japan schwer. Ich täusche gerade eine Magen-Darm-Grippe vor. Morgen gehe ich wohl wieder ins Büro aber meine Arbeit dort ist zum Glück nicht anstrengend.
 
BritaBunt  sagt am 10.06.2019
Hallo liebe Nikolausine1,

Vielen Dank auch Dir für Deine Antwort und sorry für meine späte Rückmeldung.
Oben habe ich ein bisschen geschrieben, was in der Zwischenzeit alles passiert ist...
Am Freitag habe ich jeweils 265cc UBM bekommen. Der erste Tag nach der OP war Horror und auch noch die zweite Nacht extrem schmerzhaft.
Ich habe mir zur Sicherheit selbst nun einfach Sport-BHS bestellt, da ich es ohne einfach viel zu unsicher finde. In der Klinik meinten sie, ich könnte ihn benutzen, sofern er keinen Druck auf die Brust ausübt.
Blutarm war die OP bei mir zum Glück auch. Es beruhigt mich auch zu hören, dass du nach 5 Tagen wieder arbeiten warst. So viel Zeit kann ich hier leider nicht nehmen, aber die vollen drei Tage zuhause waren schon eine Erleichterung. Zwei Wochen Urlaub, wie ich es in manchen Beiträgen lese, führen hier leider schon zur Kündigung
Ich hoffe, bei mir klappt es auch so gut wie bei Dir!
Wie sehen denn diese BHs eigentlich aus? Sind es diese, die vorne einen Reißverschluss haben und innen nur Pads haben? In manchen Videoblogs habe ich solche gesehen..
 
Anne_Boleyn  sagt am 10.06.2019
Schön, dass du alles gut überstanden hast.
Ich hatte einen Achselschnitt und überhaupt keine Pflaster drauf.
Als Sport-BH hatte ich den Anita Frontline Open von meinem PC bekommen. Den fand ich sehr bequem. Er wird mit Häkchen vorne geschlossen.
 
Nikolausine1  sagt am 11.06.2019
Hallo

dann Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP - freut mich dass du es gut überstanden hast.
Ich glaube bei vielen Dingen spielt der Kopf mit, ich bin von Anfang an recht unkompliziert an die Sache ran - klar die ersten Tage, bis die Tapes abkamen waren echt sch....
Nach der OP habe ich direkt den TriAction BH angehabt - über alle Verbände -und auch eine Cup kleiner als ich tatsächlich zu erwarten hatte. Es saß alles also bombenfest und es bewegte sich so gar nix.
Nach einer Woche wurden die Narben (um die Brustwarze) nur noch leicht abgedeckt, damit nichts scheuert, die Tapes entfernt, und den Stuttgarter Gürtel bekommen, der Druck oberhalb der Brust ausübt.
Wichtig ist m.E. dass sich die Kapsel in Ruhe bilden kann (ca. 6 Wochen) und die Implantate daher ruhig gehalten werden sollen. Den BH habe ich bis aufs duschen durchweg getragen und mir recht schnell einen zweiten zugelegt... OO
Danach habe ich den BH nachts getragen und tagüber oft nichts.
Eine Aussage meines PC hat mir gut geholften.
Du kannst alles machen was geht, aber eben nicht darüber hinaus, sobald es unangenehm oder zu kraftaufwändig ist - aufhören.
Von daher war ich recht schnell wieder halbwegs normal unterwegts
Kraftaufwand habe ich 6-8 wochen fast komplett vermieden.

alle gute für die heilung

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?