Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was muss nach einer Schlupfwarzenkorrektur beachtet werden?

Lesezeit: 2 Min.

Die Heilungsdauer ist individuell verschieden

Auch wenn Schlupfwarzen eher ein kosmetisches als ein gesundheitliches Problem darstellen, können sie dennoch eine psychische Belastung für Betroffene sein. Abhilfe gegen Schlupfwarzen kann ein kleiner chirurgischer Eingriff schaffen, bei dem die Form der Brustwarzen neu modelliert wird. Dies kann ganz nach den Wünschen und Vorstellungen des Betroffenen geschehen. Um den Behandlungserfolg zu festigen, sind insbesondere nach dem Eingriff einige Hinweise zu beachten.

Ein Vorgespräch ist wichtig

Wichtige Voraussetzung, um ein für den Patienten optimales Ergebnis bei der Schlupfwarzenkorrektur zu erzielen, ist ein persönliches Beratungsgespräch. In diesem Gespräch wird der Patient auch über die Erfolgsaussichten und mögliche Risiken bei der Korrektur der Brustwarzen sowie über die Nachbehandlung informiert. Zudem werden notwendige Voruntersuchungen durchgeführt. Während die Mehrheit der Patienten die Korrektur von Schlupfwarzen unter örtlicher Betäubung durchführen lassen möchte, ist auch eine Vollnarkose bei diesem Eingriff möglich.

Verhalten nach der chirurgischen Korrektur von Schlupfwarzen

Der chirurgische Eingriff der Korrektur von Schlupfwarzen dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten. Nach erfolgter Operation genügen, falls erforderlich, üblicherweise leichte Schmerzmittel für die Patientin oder den Patienten.

Die OP erfolgt in der Regel ambulant, so dass Patientinnen beziehungsweise Patienten am selben Tag wieder nach Hause dürfen. Sie sollten sich aber von Angehörigen abholen lassen, da unter der Medikamentenwirkung für 24 Stunden kein Auto mehr selbst gefahren werden darf und auch keine Maschinen bedient werden dürfen.

Zuerst können Schwellungen, Blutergüsse oder ein Taubheitsgefühl vorhanden sein, was innerhalb von Tagen bis Wochen abklingen sollte. Da bei der Operation meist Nähte aus selbstauflösenden Fäden gesetzt werden, ist ein weiterer Termin zum Fädenziehen in der Regel nicht notwendig. Ansonsten erfolgt die Entfernung nach 10 bis 14 Tagen.

Auf sportliche Aktivitäten sollte während der Heilungsphase verzichtet werden, um die Wundheilung nicht zu beeinträchtigen. Wie lange genau Sport (sowie anstrengende körperliche Arbeit oder auch beanspruchende sexuelle Aktivitäten) vermieden werden soll, wird der Arzt dem Patienten nach der Operation mitteilen. Je nach Ausmaß des Eingriffs kann die Heilungsdauer individuell variieren. Bis zur endgültigen Abheilung sind circa sechs Wochen zu veranschlagen. Sport kann häufig aber schon nach einer Woche wieder in einem moderaten Ausmaß ausgeübt werden, bei manchen Operierten aber auch erst nach einem Monat. Arbeitsfähigkeit kann bereits am nächsten Tag bestehen, je nach der Berufstätigkeit. Auch Duschen ist am Tag nach der Operation wieder möglich. Auf direkte Sonne, Solarium sowie Sauna sollte für drei Monate verzichtet werden.

Ein Verband beziehungsweise Pflaster muss für ein bis zwei Wochen getragen werden. Dazu kann der Arzt eine Wundsalbe empfehlen. Schlafen sollten Patientinnen und Patienten erst einmal auf dem Rücken, um die Brustwarzen möglichst wenig zu belasten. BH und Bekleidung sind nach dem Eingriff nicht zu eng zu wählen.

Regelmäßige Nachkontrollen begleiten die Heilungsphase nach der chirurgischen Korrektur der Brustwarzen. Diese Termine sollten unbedingt wahrgenommen werden, um die Heilungsdauer nach dem Eingriff so kurz wie möglich zu gestalten.

Im Laufe der Zeit werden die operationsbedingten Narben dann nahezu unsichtbar sein und das Gesamtbild der Brust nicht mehr stören. Die operative Schlupfwarzenkorrektur weist in der Regel einen dauerhaften Erfolg auf. Zu beachten ist allerdings, dass der Eingriff bei den meisten Patientinnen ein Stillen nicht mehr möglich macht.



Letzte Aktualisierung am 19.01.2017.
War dieser Artikel hilfreich?