Youtube
Folgen Sie uns auf  

Kapsulitis 10 Monate nach Brust OP

3 Beiträge - 70 Aufrufe
?
AndreaCH1979  fragt am 29.03.2019
Hallo Zusammen
Ich hatte vor 10 Monaten meine Brust OP, 250ml UBM Tropfenform.
Vor 4 Wochen hatte ich eine bakterielle Angina und bekam für 6 Tage Antibiotika. Drei Tage nach dem Absetzen der Antibiotika hatte ich links eine markant geschwollene Brust, jedoch ohne Entzündungserscheinungen (weder rot, noch heiss oder glänzig). Danach wurde trotzdem eine Entzündung der Brust diagnostiziert (Hausarzt) und nach 3 Tagen das Antibiotika gewechselt weil die Blutwerte scheinbar sich nicht genug schnell besserten. Die Schwellung der linken Brust ist dann nach 6 Tagen wieder zurück gegangen, jedoch ist dann plötzlich die Rechte angeschwollen. Ich haben dann meinen PC aufgesucht und der meinte es sei nur eine "Symphatiereaktion" und die Ursache sei nicht die Brust.
Nach nun vier Wochen Antibiotika (aber erst die letzten 10 Tage kontinuierlich mit dem gleichen) hat man noch ein MRI angeordnet und darin ist scheinbar eine Kapsulitis zu sehen. Jedoch weiss man nicht ob diese Bakteriell ist oder nicht. Mein Hausarzt weiss nicht mehr wirklich weiter und der PC sagt einfach das dies noch nicht sein kann (er schaut sich die MRI Bilder gar nicht an) und mein ich soll nochmals 10 Tage Antibiotika nehmen. Es geht mir auch gesamtheitlich nicht gut, kriege immer wieder mal 38° Fieber und bin sehr angeschlagen.

Frage 1. Soll ich die Antibiotikas nochmals 10 Tage verlängern
Frage 2. Wie kann eine Kapsulitis behandlet werden (Kortison?)
Frage 3. Gibt es eine Kombibehandlung Antibiotika mit Kortison?

Danke für Ihre Unterstützung, bin für jeden Rat dankbar!

Gruss
Andrea aus der Schweiz
 
Denkmaldruebe...  sagt am 29.03.2019
Es gibt bei Facebook eine Gruppe, die sich über die Brustimplantatkreitheit austauscht. Vielleicht findest Du dort Frauen, denen es ähnlich ging oder geht. Es gibt eine US-Gruppe mit 70.000 Mitgliedern und eine Deutsche Gruppe mit über 700 Mitgliedern. Einfach Breast Implant Ilness bei Facebook suchen.
Portrait Dr. med. Mark A. Wolter, Tätigkeitsschwerpunkt: Ästhetisch-plastische Chirurgie, Berlin, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Wolter  sagt am 07.04.2019
Hallo Andreach.
Eine solche Reaktion nach einer allgemeinen Infektion kann es geben. In aller Regel kann man sie mit Antibiotika und ggf. Zusätzlich cortison und evtl noch zusätzlich voltaren mit magenschutz für ca. 10 Tage gut behandeln. Ich halte das nicht für eine implantatkrankheit, das ist etwas anderes und chronischer. Welches Antibiotikum nehmen Sie jetzt? Haben sie Bilder? Gerne können Sie sie mir an drwolter@[Link anzeigen] schicken oder sonst auch am 11. oder 12. in meine Sprechstunde in zürich kommen. Auf jeden Fall würde ich eine medikamentöse Therapie weiter versuchen, denn ansonsten müsste man alternativ operieren, was sicher die letzte Möglichkeit sein sollte....
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Wolter. Berlin/Zürich
[Link anzeigen]
+49-30-88001855

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?