Youtube
Folgen Sie uns auf  

Serom: wie oft kann/soll man abpunktieren?

5 Beiträge - 10087 Aufrufe
?
Nachtgeist1212  fragt am 26.11.2012
Hallo, meine BDS ist jetzt genau 6 1/2 Wochen her. Die Narbe ist bis auf ein winziges Loch gut verheilt.Ich hatte auch wenig Schmerzen oder Beschwerden. Nur dieStelle über den Beckenknochen ist schon stark druckempfindkich von der Miederhose die ich immer noch trage! Vor 2 1/2 Wo. wurden mir 120 ml leicht blutiges Wundwasser abpunktiert und vor 4 Tagen 80 ml sehr blutiges.Heute merke ich, dass schon sich schon wieder ein Serom gebildet hat. Ich konnte die Menge die letzten beiden male recht gut einschätzen - ich denke bis jetzt sind es so 60 ml. Meine Frauenärztin ist nicht so begeistert übers punktieren, will abwarten. Meine Fragen:
1. wie oft kann/sollte man punktieren?
2. ab welcher Menge ist es ratsam?
3. wie lange/oft kann es nachlaufen?
4. wenn nicht punktiert wird gibt es dann Folgeschäden?
Ich bin jetzt doch sehr verunsichert und ängstlich - für Antworten wär ich sehr dankbar
Liebe Grüsse
Nachtgeist1212
Portrait Dr. med. Gerrit Reppenhagen, Privatpraxis im Ruhrgebiet Dr. med. Gerrit M. Reppenhagen, Ruhr-OP, Mülheim an der Ruhr, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chirurg (Facharzt für Chirurgie)
Dr. Reppenhagen  sagt am 07.12.2012
Hallo Nachtgeist,
leider sind Wundwasseransammlungen (Serome oder auch Exsudat)häufig anzutreffen nach dieser Operation. Das hängt mit der recht großen Wundfläche zusammen, die präpariert werden muß.
Wichtig ist, daß das Wundwasser klar bleibt, bei trüben Exsudat kann es sich um einen bakteriellen Infekt handeln, dann sollte man antibiotisch abdecken oder operativ entlasten und oder spülen.
Die Exsudatmenge bei Ihnen scheint sich ja zu reduzieren, was ein gutes Zeichen ist.
Zu Ihren Fragen:
Ad1: Punktieren sollte man solange bis das Serom nicht mehr nachläuft, es kann Restflüssigkeit dauerhaft verbleiben, wenn es nicht stört ist es auch nicht weiter schlimm.
Ad2: Eine Punktion ist dann ratsam, wenn es Probleme in Form von bspw.Schmerzen gibt. Zudem sollte man im Ultraschall eine klar definierte Seromhöhle sehen um sicherzugehen, daß durch die Punktion auch wirklich eine Entlastung stattfindet. Es gibt nämlich auch gekammerte Serome, diese müssen sich erst entorganisieren, d.h. verflüssigen, damit man sie abziehen kann.
Ad3: In ihrem Fall scheint die Pumktionsmenge sich rasch zu reduzieren, hier sollte das Serom innerhalb von 3 Monaten beseitigt sein. Zu viele Punktionen bergen auch immer die Gefahr, daß man Bakterien von außen in die Wundhöhle einbringen kann.
Ad4: Ein Serom mit klarer Flüssigkeit hat wenig Krankheitswert, Folgeschäden sind nicht zu erwarten, eventuell bleibt auch eine gewisse Menge an Restflüssigkeit in der Seromhöhle dauerhaft, auch dies ist kein Problem, solange es nicht weh tut.
Lediglich bei einer Infektion, müssen radikale Schritte eingeleitet werden.

Mit den besten Grüßen aus Mülheim an der Ruhr und eine gute Besserung wünscht Ihnen,

Dr. G. M. Reppenhagen
Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie
Tel. 0208-821989021
[Link anzeigen]
 
loredana71  sagt am 06.10.2018
Hallo hatte vor 19 Tagen die BDS. Habe gestern, nach langem Suchen, einen tollen Arzt gefunden, der mir 1,2 Liter Serom abpunktiert hat.

Heute hattevich das Gefühl, es bilde sich schon wieder, da mein Vauch wieder anfing zu schaukeln.

Ich bin noch 2 Tage in Berlin und weiss nicht, was ich tun soll? Wohin soll ich nochmals zur Kontrolle gehen? Kann ich warten, bis ich wieder in der Schweiz bin, am Dienstag?
 
Meyra  sagt am 06.11.2018
hallo Loredana darf ich fragen ob der Arzt in berlin ist der das Serom abpunktiert hat und woran merkt man das man ein Serom hat??
 
loredana71  sagt am 08.11.2018
Ja, der Arzt war in Berlin, er war mein Held auf der Durchreise.
Wenn sich Serim bildet, sieht man den Bauch „schwabbeln“ und das Wasser bewegt sich wie in einem Wasserverbett.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?