Youtube
Folgen Sie uns auf  

GÄCD e.V. gründet Gutachterkommision für Schönheitschirurgie

Lesezeit: 2 Min.

Gutachterkommision soll unzufriedene Patienten beraten

15.09.2003 - Unzufrieden nach der Schönheitsoperation? Trotz intensiver Aufklärung über Möglichkeiten und Grenzen der ästhetischen Chirurgie sind manche Patienten nach einem Eingriff über das Ergebnis enttäuscht. Zweifel am Können des Operateurs und am Erfolg der Operation lassen die Betroffenen dann oft nicht zur Ruhe kommen. Deshalb hat die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschlands e.V. (GÄCD) jetzt eine Gutachterkommission ins Leben gerufen, um die Interessen der Patienten auch nach der Operation zu schützen. Bisher waren Patienten mit ihren Sorgen und Zweifeln nach dem Eingriff oft allein auf sich gestellt, erklärt Prof. Dr. Dr. Heinz G. Bull, Präsident der GÄCD in Hofheim, anlässlich der 16. Jahrestagung in Düsseldorf. Wichtig ist für uns, unzufriedene Patienten auch nach der Operation nicht allein zu lassen und Ihnen bei ihren Einwänden Hilfe zu geben. Sie können sich nun an die Gutachterkommission der Gesellschaft wenden. Die Operation wird von den Mitgliedern der Kommission genau untersucht und neutral begutachtet. Die Gutachterkommission ist ein unbürokratischer und außergerichtlicher Weg, das Verhältnis zwischen Patient und Arzt wieder auf eine neutrale Ebene zu stellen und gegebenenfalls eine Nachkorrektur kostenfrei zu veranlassen, erklärt Uwe Hohmann, Rechtsanwalt und Justitiar der Gesellschaft sowie Vorsitzender der Gutachterkommission. Damit geht die GÄCD einen weiteren Schritt in Richtung Sicherheit und Qualität: Mit der Gutachterkommission unterstellen sich die Mitglieder der GÄCD harten Qualitätskriterien  nicht nur durch erworbene Titel und die Teilnahme an Weiterbildungskursen, sondern vor allem in ihrer alltäglichen Praxis.

GÄCD e.V. gründet Gutachterkommision für Schönheitschirurgie
GÄCD e.V. gründet Gutachterkommision für Schönheitschirurgie
Service für Patienten und Ärzte
Patienten, die mit dem Ergebnis der Operation unzufrieden sind, können die Hilfe der Gutachterkommission schriftlich beantragen. Die fachärztlichen Mitglieder der Kommission prüfen, ob der behandelnde Arzt die erforderliche Sorgfalt in Diagnostik und Therapie gewahrt hat. Wenn bereits ein gerichtliches Verfahren über einen Behandlungsfehler abgeschlossen ist oder ein außergerichtlicher Vergleich beigelegt wurde, tritt die Kommission nicht in Aktion. Im Einzelfall unterstützen Sachverständigengutachten die Entscheidungsfindung der Kommission. Für die Patienten entstehen durch die Unterstützung der Kommission keine Kosten. Übrigens, auch Ärzte finden hier Schutz. Die Gutachterkommission prüft auf Antrag des behandelnden Arztes Reklamationen und Vorwürfe von Patienten auf ihre Berechtigung.

Die Gutachterkommission der GÄCD
In die Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler werden für die Dauer von vier Jahren sieben Mitglieder von der GÄCD berufen. Die Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Fachärztegruppen. Das heißt, es sind mindestens ein Plastischer Chirurg, ein Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurg, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, jeweils ein Facharzt für Dermatologie und Gynäkologie in der Kommission vertreten. Alle Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und handeln allein nach ihrem Gewissen. Das heißt, sie sind unabhängig in ihrer Wahrnehmung und an keine Weisungen von anderen gebunden.

Interessante Verweise zu diesem Thema:
Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V.: www.gaecd.de

War dieser Artikel hilfreich?