Youtube
Folgen Sie uns auf  

PRP-Haarwurzelbehandlung gegen Haarausfall

Lesezeit: 3 Min.

PRP gegen Haarverlust und als natürlicher Motor für das Haarwachstum

Nicht nur Frauen, sondern auch Männer leiden stark, wenn ihr Haar immer schütter wird. Schönes Haar wird in der Gesellschaft weiterhin als ein Zeichen für Jugend gewertet. Vermehrter Haarausfall wird daher schnell zur psychischen Zerreißprobe. Heutzutage bietet die ästhetische Medizin zum Glück verschiedene Ansätze an, um gegen dieses Problem gezielt vorzugehen. Die PRP-Haarwurzelbehandlung ist eine solche Methode, bei der das Eigenblut der Patienten genutzt wird, um den Haarausfall zu stoppen. Außerdem sind mehr Dichte und gesünderes, volleres Haar die erklärten Ziele dieser Behandlung.

PRP-Eigenbluttherapie im Bereich der Haarmedizin

Die PRP-Eigenbluttherapie ist grundsätzlich in verschiedenen Bereichen der ästhetischen Medizin im Einsatz. Wird dieser Ansatz bei der Haarmedizin genutzt, so wirkt er sich auf folgende Faktoren positiv aus:

  • Dickenwachstum des Haars
  • Haarwachstum
  • Regeneration der Haare

Das grundlegende Prinzip der PRP-Eigenbluttherapie für die Haare beruht darauf, dass ein gesundes Wachstum der Haare nur dann möglich ist, sofern die Haarwurzeln mit den erforderlichen Nährstoffen versorgt werden. Die Abkürzung „PRP“ kommt aus dem Englischen und steht für „platlet-rich plasma.“ Übersetzt handelt es sich dabei also um thrombozyten- oder plättchenreiches Plasma. Dieses Blutplasmakonzentrat wird aus dem Blut der Patienten gewonnen. Da Eigenblut bei dieser Methode zum Einsatz kommt, ist die Behandlung sehr gut verträglich. Abstoßungsreaktionen sind nicht zu erwarten. Nachdem das Plasma gewonnen wurde, wird das Konzentrat in die Kopfhaut des Patienten injiziert.

So sollen die Haarwurzeln beim Aufbau unterstützt und allgemein gestärkt werden. Die PRP-Haarwurzelbehandlung kann alleine oder in Kombination mit anderen Verfahren, wie zum Beispiel einer Haartransplantation, durchgeführt werden. Das ist bei fortgeschrittenem Haarausfall sehr sinnvoll. Um für einen möglichst deutlichen Wachstumseffekt zu sorgen, sind ein bis vier Sitzungen in kurzen Abständen erforderlich. Jede dieser ambulanten Sitzungen dauert zwischen 30 und 45 Minuten an und kann bei Bedarf mit einer lokalen Betäubung kombiniert werden. Dies ist gerade bei sehr schmerzempfindlichen Patienten zu empfehlen. Ausfallzeiten oder Narben gibt es dabei nicht.

Ablauf der PRP-Haarwurzelbehandlung

Zunächst wird dem Patienten - meist aus der Vene am Arm - Blut abgenommen. Die Menge an Blut hängt davon ab, wie viel Blutplasma insgesamt für die PRP-Injektion benötigt wird. Das Blut wird dann einem Zentrifugier-Verfahren unterzogen, um das Blutplasma so zu isolieren. Das Eigenblutkonzentrat für die Behandlung lässt sich in gut zehn Minuten herstellen. Nun kommen feine Mikronadeln zum Einsatz, um das Konzentrat dort zu injizieren, wo die Kopfhaut behandelt werden soll. Der Arzt spritzt das PRP-Konzentrat direkt an die Haarwurzel. Bei Bedarf werden andere Medikamente oder Hyaluronsäure beigemischt, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Möglichkeiten und Grenzen der PRP-Haarwurzelbehandlung

Die PRP-Haarwurzelbehandlung ist dazu gedacht, um den Haarausfall der Patienten zu reduzieren. Mitunter kann dieser sogar ganz gestoppt werden. Matte, dünne Haare werden im Anschluss an die Behandlung wieder voller, kräftiger und dichter. Die körpereigenen Nährstoffe aus dem Stammzellenblut kurbeln das Haarwachstum an und tragen zu einer verbesserten Haarqualität bei. Verpflanzte Haare wachsen dank der PRP-Haarwurzelbehandlung mit einer größeren Wahrscheinlichkeit an.

Patienten, die sich eine Kräftigung ihrer Haare wünschen, können von dieser Methode profitieren. Bei diffusem Haarausfall sprechen circa 80 Prozent der Männer und Frauen auf diese Behandlung an.

Sofern Blutkrankheiten vorliegen, ist von einer PRP-Haarwurzelbehandlung abzusehen. Auch bei HIV oder Hepatitis ist diese Behandlung nicht sinnvoll. Eine Kontraindikation ist in folgenden Fällen außerdem gegeben:

  • Leberkrankheiten
  • Krebs
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Autoimmunkrankheiten
  • Schwangerschaft
  • Schuppenflechte
  • Neurodermitis
  • akute oder chronische Hauterkrankungen im Bereich von Gesicht und Kopfhaut

Vorbereitung auf die PRP-Haartherapie

Sieben bis zehn, spätestens jedoch drei Tage vor der PRP-Haarwurzelbehandlung sollten keine Medikamente mehr eingenommen werden. Das gilt besonders für Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen.

Mögliche Risiken der PRP-Haarwurzelbehandlung

Das Risiko einer allergischen Reaktion besteht nicht, da es sich um eine Behandlung mit sehr gut verträglichem Eigenblut der Patienten handelt. Infektionen sind bei sterilem Arbeiten fast gänzlich ausgeschlossen, da das PRP-Konzentrat die Immunabwehr des Körpers ohnehin ankurbelt. Sichtbare Nebenwirkungen wie die folgenden lassen sich mitunter nicht vermeiden:

  • Rötungen
  • Schwellungen
  • kleine Blutergüsse

Was kostet die PRP-Haarwurzelbehandlung?

Die Kosten hängen vor allem davon ab, wie viele Sitzungen erforderlich sind, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Eine Sitzung kostet etwa 500 bis 750 Euro. Der Behandlungszyklus besteht aus drei Behandlungen. Somit belaufen sich die Gesamtkosten auf circa 2000 Euro. Die individuelle Beschaffenheit der Kopfhaut und der Haare sowie die Frage, wie weit der Haarausfall bereits vorangeschritten ist, spielen hierbei eine Rolle. Generell handelt es sich bei dieser Behandlung um eine Privatleistung.



M. Barnewitz Maria Barnewitz
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 02.05.2017
War dieser Artikel hilfreich?
Schönheitschirurg
Portrait Dr. Christian Döbler, Praxis Dr. Döbler, Wuppertal, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Europäischer Facharzt / Fellow of the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery (EBOPRAS) Dr. C. Döbler
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Europäischer Facharzt / Fellow of the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery (EBOPRAS)
in 42285 Wuppertal
Portrait Dr. med. Peter B. Neumann, aesthetic and soul - Praxisklinik, München, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. P. Neumann
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 80331 München
Portrait Dr. med. Martin Kürten, Praxis Dr. Martin Kürten in der Fort Malakoff Klinik Mainz, Mainz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. M. Kürten
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 55116 Mainz
Alle anzeigen Zufall