Youtube
Folgen Sie uns auf  

Die häufigsten Fragen zur Haartransplantation

Lesezeit: 8 Min.

Wir haben sie gestellt und Dr. Sobczak, renommierte Expertin für Haartranplantation, hat sie uns beantwortet: die häufigsten Fragen zur Haartransplation

Haartransplantation Frau Dr. Sobczak
Haartransplantation Frau Dr. Sobczak

Portal der Schönheit: Frau Dr. Sobczak, Sie sind Fachärztin für Hauterkrankungen und haben sich seit einigen Jahren auf die Haartransplantation spezialisiert. Jetzt mal ehrlich, gibt es nicht auch Alternativen zu einer Haartransplantation?

Frau Dr. Sobczak: Es gibt tatsächlich Medikamente, die den Haarausfall verlangsamen oder beenden. Eines der bekanntesten Wirkstoffe ist Finasterid, der hauptsächlich bei einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt wird. Dieses Medikament ist verschreibungspflichtig. Durch die Einnahme von Finasterid kann erblich bedingter Haarausfall bei Männern gestoppt werden. Wer keine Haare mehr hat, wird in der Regel auch keine neuen Haare mehr bekommen. Eine seltene Nebenwirkung von Finasterid ist der Verlust der Libido, also der Lust auf Sex. Haare oder Sex? Ich glaube die meisten Männer wollen beides.

Auch Minoxidil gehört zu den Wirkstoffen, die den erblich bedingten Haarausfall bekämpfen sollen. Wie es wirkt und warum es wirkt, weiß keiner. Normalerweise wird dieser Wirkstoff bei schwer behandelbaren Bluthochdruck verschrieben. Als Regaine® ist Minoxidil im freien Handel als Schaum für die Haare verfügbar. Aber auch bei diesem Wirkstoff sind keine Wunder zu erwarten.

Für beide Wirkstoffe gilt, sie helfen nur wenn sie regelmäßig angewendet werden. Viele meiner Patienten sind nicht bereit, den Rest ihres Lebens Medikamente einzunehmen oder sich Chemie auf die Kopfhaut aufzutragen, um das Haarwachstum zu erhalten. Zudem sind die Kosten auf Dauer sehr hoch und müssen aus eigener Tasche bezahlt werden.
Aber für die meisten meiner Patienten ist es sowieso keine Option. Sie kommen schon mit Geheimratsecken oder anderen kahlen Stellen. Hier helfen die Medikamente nicht weiter. Es gibt nur zwei Lösungen: Perücke oder Haartransplantation.

Portal der Schönheit: Es werden ja unterschiedliche Methoden angeboten. Die FUE und die FUT Methode. Welche ist eigentlich die bessere Methode?

Frau Dr. Sobczak: Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt keine bessere oder schlechtere Methode. Keiner davon ist moderner oder altmodischer. Es sind einfach verschiedene Methoden, die sich in der Entnahmetechnik unterscheiden.

Die FUT Methode hat in der Regel eine Anwachsrate von über 90 % und ist damit unübertroffen. Sie hinterlässt aber eine ganz dünne, kaum sichtbare Narbe. Nach der FUE-Methode ist man schneller gesellschaftsfähig und kann auch einen extrem kurzen Haarschnitt tragen, da nur kleine punktuelle Narben zu sehen sind, die man aber kaum wahrnimmt.

Ich berate jeden Patienten individuell. Erst auf Basis dieser Haarberatung kann ich beurteilen, welche Methode besser für den Patienten geeignet ist.

Die moderne Haartransplantation nach FU-Technik (Follicular Unit) ist heute die fortschrittlichste und sicherste Methode, kahle Kopfstellen erfolgreich zu bekämpfen.

Portal der Schönheit: Was müssen Patienten vor einer Haartransplantation beachten?

Frau Dr. Sobczak: Sie können ihre Haare ganz normal waschen. Wichtig ist, dass Patienten ab dem zehnten Tag vor Ihrer Haartransplantation kein Aspirin oder andere blutverdünnende Medikamente einnehmen. Am Tag der Haartransplantation können Patienten ausgiebig frühstücken und sollten viel trinken. So bleibt der Kreislauf auch während des Eingriffs in Schwung.

Portal der Schönheit: Wie lange dauert die Behandlung?

Frau Dr. Sobczak: Das hängt von der Haarsituation, der Zahl der benötigten Transplantate und der verwendeten Methode ab. In den meisten Fällen dauert eine Haartransplantation zwischen drei und acht Stunden. Ein FUT-Eingriff kann stets an einem Tag durchgeführt werden. Bei größeren FUE-Eingriffen kann es notwendig werden, die Behandlung auf 2 Tage auszuweiten.

Portal der Schönheit: Welche Komplikationen können bei einer Haartransplantation auftreten?

Frau Dr. Sobczak: Beide Methoden (FUE und FUT) sind sehr verträglich. In sehr seltenen Einzelfällen können lokale Probleme auftreten. Bei der FUT-Methode kann es sehr selten vorkommen, dass die Narbe etwas breiter wird als man sich das wünscht. Ein ästhetisches Problem stellt das nicht dar, weil die Narbe von den Haaren ja verdeckt wird. Manchmal tritt ein Taubheitsgefühl im Empfänger- oder Spenderareal auf, das typischerweise innerhalt von wenigen Tage wieder vergeht. Aber vor einer Behandlung werden alle Patienten von mir sorgfältig aufgeklärt. Die Erfahrung zeigt, dass eine Haartransplantation sehr selten zu Komplikationen führt.

Portal der Schönheit: Wie lange müssen Patienten in der Klinik bleiben?

Frau Dr. Sobczak: Keiner muss bei uns übernachten. Eine Haartransplantation findet unter örtlicher Betäubung statt und wird immer ambulant durchgeführt. Die Patienten können am gleichen Tag wieder nach Hause.

Portal der Schönheit: Ist eine Haartransplantation schmerzfrei?

Frau Dr. Sobzcak: Eine Eigenhaartransplantation ist sehr schmerzarm. Am Anfang der Behandlung wird das Areal von dem die Harre entnommen werden örtlich betäubt. Bei der Entnahme des Streifens (FUT-Methode) oder der einzelnen Haarfollikel (FUE-Methode) spüren die Patienten lediglich ein Ziehen (FUT) bzw. punktuelles Drücken (FUE). Vor der Behandlung bekommen die Patienten zur Entspannung ein Beruhigungsmittel. In der Zeit der Behandlung können Sie sich mit unserem Team unterhalten, ein wenig Musik hören oder einfach ein gutes Buch lesen.

Portal der Schönheit: Werden die Patienten am Kopf vor der Behandlung rasiert?

Frau Dr. Sobczak: Bei der FUT-Methode ist es notwendig, dass das Haar im Spenderareal am Hinterkopf auf wenige Millimeter zurückgeschnitten wird. Nur so ist eine exakte Präparation der Haarfollikel möglich.

Der Vorteil ist, dass das rasierte Areal nach der Eigenhaartransplantation ab einer Haarlänge von 1cm nicht mehr sichtbar ist, weil die längeren Haare darüber fallen. Auch die Narbe ist deshalb nicht sichtbar.

Bei der FUE-Methode muss der Entnahmebereich rasiert werden, damit die transplantierenden Haarfollikel entnommen werden können. Der Empfängerbereich wird nicht immer rasiert. Die Entscheidung treffen wir abhängig von der Haarsituation.

Portal der Schönheit: Frau Dr. Sobczak, bitte seien Sie ehrlich. Sieht mal die Entnahmestelle, bzw. die Narbe nach Anwendung der FUT-Methode wirklich nicht mehr?

Frau Dr. Sobczak: Nach der FUT-Methode ist die Stelle, an der die Haare entnommen wurden, schon bei einer Haarlänge ab ca. 1cm direkt nach der Behandlung fast unsichtbar. Auch die Narbe, die durch die FUT- Methode entsteht wird durch das darüber liegende Haar verdeckt. Sie ist in der Regel nur 1-3 mm breit.

Da bei der FUE-Methode ein Teil des Kopfes rasiert wird, dauert es einige Wochen bis die rasierten Haare wieder ihre übliche Länge erreichen. Sichtbare sind die Narben, die mir der FUE-Methode zurückbleiben kaum. Es handelt sich dabei um sehr kleine punktuelle Narben.

Portal der Schönheit: Fällt eine Haartransplantation auf?

Frau Dr. Sobczak: Nein, Haartransplantations-Methoden sind inzwischen so gut, dass sogar der eigene Friseur eine Haartransplantation nicht erkennt. Bei der Verteilung der Grafs achten wir darauf, dass die natürlich Wuchsrichtung und Haardichte berücksichtigt werden.

Portal der Schönheit: Wie hoch ist die Dichte der transplantierten follikulären Einheiten (FUs)?

Frau Dr. Sobczak: Zunächst muss man wissen, dass die natürliche Haardichte des Menschen bei ca. 100 Follikulären Einheiten (FUs) pro cm² liegt. Bereits ab einer Dichte von 25 FUs/cm² erreicht man ein ästhetisch einwandfreies Ergebnis. Pro Behandlung werden bis zu 2500 dieser Transplantate eingesetzt und gleichmäßig verteilt. Wie viele Einheiten pro cm² eingesetzt werden, hängt von der persönlichen Haarsituation ab. Die Haarfollikel dürfen nicht zu eng beieinander eingepflanzt werden. Dadurch das Risiko, dass die eingesetzten Haarwurzeln wieder ausfallen.

Portal der Schönheit: Was müssen Patienten nach der Haartransplantation beachten?

Frau Dr. Sobczak: Bei der FUT-Methode sollten Patienten in den ersten 10 bis 14 Tagen starke körperliche Anstrengungen und eine Verschmutzung der Haare vermeiden. Nach der FUE-Methode ist Sport bereits 3-5 Tage nach der Haarverpflanzung kein Problem.

Sauna und Solarium sind 14 Tage lang tabu. Auch bestimmte Sportarten wie Schwimmen und Fußball sind in den ersten zwei Wochen zu meiden.

Portal der Schönheit: Wann werden nach der Haarverpflanzung die Fäden gezogen?

Frau Dr. Sobczak: Fäden entstehen nur, wenn die FUT Methode angewandt wird. 10-14 Tage danach werden die Fäden gezogen. Die Fäden kann jeder Hautarzt ziehen.

Portal der Schönheit: Wann sind Patienten wieder arbeitsfähig?

Frau Dr. Sobczak: Aus kosmetischen Gründen (wegen der Kopfbedeckung) sollten Sie 7-14 Tage Urlaub machen. Die Region rund um Freiburg ist natürlich gut dafür geeignet. Grundsätzlich sind Sie am nächsten Tag wieder arbeitsfähig.

Portal der Schönheit: Wann können Patienten ihre Haare wieder waschen?

Frau Dr. Sobczak: Sehr schnell. 3 Tage nach der Behandlung können die Patienten ihre Haare waschen. Wir schulen die Patienten, wie sie die Haare waschen sollten und welche Shampoos und Lotionen sie verwenden dürfen.

Portal der Schönheit: Ist das Ergebnis sofort sichtbar?

Frau Dr. Sobczak: Nein. Innerhalb der ersten 4 Wochen nach der Behandlung fallen ungefähr 90 Prozent der transplantierten Haare aus. Das ist normal und muss die Patienten nicht beunruhigen. Die Haarwurzeln verbleiben in der Kopfhaut. Nach 3-6 Monate sieht man das erste Mal den Haarwuchs. Nach ca. einem Jahr ist das komplette Ergebnis sichtbar und die Patienten können Ihre neue Haarpracht bewundern.

Portal der Schönheit: Was darf ich mit dem neuen Haar alles machen?

Frau Dr. Sobczak: Alles. Sie können Ihr Haar nach ca. 4 Wochen färben, waschen, föhnen und stylen wie zuvor. Es ist ja ihr umverteiltes gesundes Haar.

Portal der Schönheit: Eignet sich die Eigenhaartransplantation für jeden Patienten?

Frau Dr. Sobczak: Nein. Die Haartransplantation eignet sich für Menschen, die erblich bedingt Haare verloren haben. Liegt die Ursache in einer Erkrankung, dann muss die Ursache bekämpft werden. Deshalb ist eine genaue Analyse im Vorfeld sehr wichtig.

Portal der Schönheit: Wachsen die transplantierten Haare ein Leben lang?

Frau Dr. Sobczak: Ob Haare bleiben oder ausfallen ist genetisch vorprogrammiert. Die Haarwurzeln der Haare aus dem Haarkranz bleiben sehr lange, bei den meisten Menschen ein Leben lang.

Portal der Schönheit: Können die verpflanzten Haare wieder ausfallen?

Frau Dr. Sobczak: Nein, die verpflanzten und angewachsenen Haare fallen nicht mehr aus. Sie wachsen in der Regel das ganze Leben lang. Aber die anderen Haare können natürlich weiter ausfallen. Eine zweite Haartransplantation ist in diesem Fall nach einer gewissen Zeit wieder notwendig.

Portal der Schönheit: Wenn ich nicht genug Haare habe, können Haare von Verwandten oder Freunden transplantiert werden?

Frau Dr. Sobczak: Nein, das ist nicht möglich. Fremde Haare verursachen eine Abwehrreaktion des Körpers und werden sofort wieder abgestoßen.

Portal der Schönheit: Wie viele Behandlungen sind möglich bzw. nötig?
Frau Dr. Sobczak: Die Zahl der Behandlungen ist abhängig von der individuellen Haarsituation. Eine zweite Behandlung wird dann notwendig, wenn eine Verdichtung der Haare an den kahlen Stellen gewünscht wird.

Auch im Haarkranz sind die Haarfollikel nicht in unbegrenzter Zahl verfügbar. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an, einen guten Experten zu wählen.

Portal der Schönheit: Wie teuer ist eine Haartransplantation?

Frau Dr. Sobczak: Die Kosten einer Behandlung sind sehr individuell. Sie sind abhängig von der Zahl der transplantieren Grafts. Normalerweise bewegt sich der Preis für eine Haartransplantation zwischen 2.500 und 7.500 €.

Diese Kosten sind einmalig. Vergleicht man die Kosten mit den Medikamenten, die man einnehmen muss, um einen Haarausfall vorzubeugen oder die Kosten für eine regelmäßige Erneuerung von Haarteilen für kahle Stellen, dann ist die Haartransplantation vergleichsweise günstig.

Portal der Schönheit: Frau Sobczak, was denken Sie bringt die Zukunft?

Frau Dr. Sobczak: Es bleibt spannend. Wissenschaftlich ist es bereits gelungen wenige Haarfollikel zu entnehmen und diese biotechnologisch zu vermehren. Aus 30 stecknadelgroßen Biopsien konnten Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin 10.000 Haarkeime herstellen. Allerdings wird diese Methode frühestens in 10-15 Jahren angeboten werden. Die Kosten dafür werden auch deutlich höher sein als die aktuellen Kosten einer Haartransplantation, weil die biotechnologischen Methoden finanziert werden müssen.

Frau Dr. Sobczak ist renommierte Expertin für Haarausfall und Haartransplantation. Ihre Praxis befindet sich in Freiburg (www.hautarzt-haare.com). Frau Dr. Sobczak ist zudem Mitglied der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V., bei der European Hair Research Society, European Society of Hair Restoration Surgery und beim Verband Deutscher Haarchirurgen.


Letzte Aktualisierung am 04.10.2016.
War dieser Artikel hilfreich?